Vereinstreu: Vorsitzender Andreas Staubach (v. l.) ehrt Christa Buschmann, Jil Platz, Günter Schröder und Lena Siekmann. - © Petra Kretschmer
Vereinstreu: Vorsitzender Andreas Staubach (v. l.) ehrt Christa Buschmann, Jil Platz, Günter Schröder und Lena Siekmann. | © Petra Kretschmer

Leopoldshöhe Rolf Krausch ist TuS’ler des Jahres

TuS Asemissen: Uschi Apel legt zum 36. Mal das Deutsche Sportabzeichen in Gold ab. Christa Buschmann wird zwölf Jahre verspätet geehrt

Petra Kretschmer
05.02.2019 | Stand 05.02.2019, 13:43 Uhr

Leopoldshöhe. Bei der Jahreshauptversammlung des TuS Asemissen standen Wahlen und Ehrungen im Mittelpunkt. Zu diesem Anlass trafen sich 66 Mitglieder im Sporthaus des TuS an der Grester Straße. „Eigentlich wollten wir ja die 1.000er Marke knacken, aber der Trend der vergangenen Jahre hat sich 2018 leider nicht fortgesetzt“, berichtete der Vorsitzende Andreas Staubach in seiner Begrüßung. „Stand 31. Dezember 2018 hatten wir 987 Mitglieder, das sind acht Mitglieder weniger als im Jahr zuvor.“ Doch die meisten Vereinsmitglieder sind auch aktiv. Insgesamt 875, also 88 Prozent. Unter ihnen sind Mitglieder, die dem TuS Asemissen seit vielen Jahren die Treue halten. Seit 70 Jahren ist Günter Schröder im Verein, auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit können Bernd Beier, Ernst Bohl und Erwin Ostmann zurückblicken. Für 37 Jahre Vereinstreue wurde Christa Buschmann geehrt. „Dies ist eine ungewöhnliche Zahl für eine Ehrung, aber wir haben Christas 25-jährige Mitgliedschaft seinerzeit schlicht und einfach vergessen auszuzeichnen. Das holen wir heute gerne nach“, sagte der Vorsitzende. Des Weiteren halten seit 25 Jahren Maurice Brand, Claudia Grabe, Jil Platz und Lena Siekmann dem Verein die Treue. „Da uns keine Unterlagen zur Verfügung gestellt wurden, können wir dieses Mal nicht genau sagen wer alles das Deutsche Sportabzeichen abgelegt hat. Bei einer Person waren wir uns aber ganz sicher – Uschi Apel holte sich das Sportabzeichen in Gold bereits zum 36. Mal“, verkündete Andreas Staubach. Weiterhin holte sich Andreas Gerent (sechsmal) das Goldene Sportabzeichen und Luca Gerent (fünfmal) das Bronzene. Als gute Seele des Vereins nicht wegzudenken Zum „Tus‘ler des Jahres 2018“ zeichnete Anke Kronshage Rolf Krausch, der als gute Seele des Vereins aus dem Vereinsleben nicht wegzudenken ist, aus. In seinem Jahresrückblick dankte der Vorsitzende den Helfer, die die vielen erfolgreichen Veranstaltungen möglich gemacht haben. Spielbetrieb: „Nachdem die Sporthalle an der ehemaligen Festhalle geschlossen wurde, musste unsere Breitensportabteilung noch enger zusammenrücken. Das war nicht ganz so einfach, zumal wir schon zu wenige Hallenzeiten haben. Trotzdem konnten wir weiterhin alle Kurse anbieten und sogar noch einen neuen dazu gewinnen“, sagte Vorsitzender Andreas Staubach. Seit dem vergangenen Jahr gibt es auch einen Hip-Hop-Kursus. Den leitet die neue Übungsleiterin Andrea Schreiner. Beim Kinderturnen sei die Nachfrage so groß, dass die Gruppen „aus allen Nähten platzen und wir keine Kinder mehr annehmen können“. Sobald der TuS Asemissen wieder auf die Sporthalle am alten Sportplatz zurückgreifen könne, solle Angebot im Breitensport und im Freizeitsport erweitert werden. „Ansonsten lief es aber in allen Abteilungen problemlos.“ Beim Fußball gibt es im Jugendbereich erstmalig eine Zusammenarbeit mit dem TuS Leopoldshöhe. Die beiden Klubs stellen eine gemeinsame A-Jugend. Momentan laufen Gespräche zwischen den Vereinen, diese Zusammenarbeit auch über die Saison hinaus weiterzuführen und eventuell noch zu erweitern. Vorstandswahlen In der Korbballabteilung bemüht sich Anke Kronshage, dass mindestens eine Mannschaft am Spielbetrieb teilnimmt. Die Volleyballer haben eine Herrenmannschaft, die wieder in die Landesliga aufgestiegen ist und eine Jugendspielgemeinschaft mit Pivitsheide, die weiter fortgesetzt wird. An der Sportanlage wurde im vergangenen Jahr zum Erhalt und zur Verbesserung Hand angelegt. Der langersehnte Wetterschutz an der Grillhütte konnte fertiggestellt werden. Und für dieses Jahr steht wieder einiges auf dem Programm. Zum Beispiel ein Garagenanbau zur Erweiterung der Stellfläche für Zubehör und Sportgeräte. An der Lösung des Problems mit dem Flutlicht werde noch gearbeitet. Neben weiteren positiven Berichten aus den Abteilungen standen in diesem Jahr die Wahlen der Vorstandsmitglieder auf der Tagesordnung. Die anwesenden Vereinsmitglieder würdigten die bewährte Vorstandsarbeit durch die Wiederwahl. Allein Stephan Barthelmeus stand als stellvertretender Hauptkassierer nicht mehr zur Verfügung. Sein Amt übernimmt Kim Steinkamp. Der weitere Vorstand: Andreas Staubach (Vorsitzender), Uwe Schwanold (Stellvertretender Vorsitzender), Uschi Albrecht (Geschäftsführerin), Tobias Neubert (Stellvertretender Geschäftsführer), Lutz Höna (Hauptkassierer), Anke Kronshage (Sozialwartin) und Ulrike Rösner (Schriftführerin).

realisiert durch evolver group