Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. - © pixabay.com (Symbolbild)
Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. | © pixabay.com (Symbolbild)

Kalletal Anklage: Kalletaler lassen Schweine fast verhungern

Aufgefallen waren die Zustände bei einer Kontrolle des Kreisveterinäramts.

Kalletal/Lemgo. Weil sie ihre Schweine laut Anklage fast verhungern ließen, müssen sich zwei Kalletaler demnächst vor dem Lemgoer Amtsgericht verantworten. Das berichtet die LZ. Die beiden Schweinehalter sollen mehrere Wochen lang insgesamt 15 Schweine nicht ausreichend mit Futter versorgt haben. Vorgeworfen wird ihnen ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Aufgefallen waren die Zustände bei einer Kontrolle des Kreisveterinäramts. Dabei soll festgestellt worden sein, dass die Schweine hochgradig abgemagert waren, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Den Haltern wird zur Last gelegt, dass die Schweine wegen ihrer Untätigkeit längere Zeit erheblich litten. Darüber hinaus sollen die beiden Kalletaler sich fünf Tage lang nicht darum gekümmert haben, einen kranken Eber von seinen Qualen zu erlösen, wie es ein Mitarbeiter des Kreisveterinäramtes angeordnet hatte.

Die Verhandlung beginnt am Donnerstag, 10. Januar, um 9.40 Uhr in Saal 103 des Amtsgerichts.

Links zum Thema
Hundeköder in Bielefeld: Blindenhund schwer vereltzt


Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group