0
Bei Notfalleinsätzen kommt es manchmal vor, dass Rettungskräfte mutwillig behindert oder gar angegangen werden. - © Pixabay (Symbolfoto)
Bei Notfalleinsätzen kommt es manchmal vor, dass Rettungskräfte mutwillig behindert oder gar angegangen werden. | © Pixabay (Symbolfoto)

Erfassung von Angriffen NRW testet neues Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte

Angriffe auf Rettungsdienste und Feuerwehr seien ein gesellschaftliches Problem, kritisiert Innenminister Herbert Reul. In ausgewählten Städten und Kreisen soll eine Nachsorge erfolgen - auch in OWL.

10.01.2022 | Stand 10.01.2022, 12:39 Uhr

Düsseldorf (epd/jack). Das Land Nordrhein-Westfalen bringt ein neues Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten an den Start. Das "Innovative Melde- und Erfassungssystem Gewaltübergriffe" (IMEG), das am Montag startet, werde zunächst von zwölf Kreisen und kreisfreien Städten getestet, teilten das NRW-Innenministerium und das NRW-Gesundheitsministerium in Düsseldorf mit. Mit dabei sind auch die drei OWL-Kreise Herford, Lippe sowie Minden-Lübbecke. Einsatzkräfte können über das System körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen online melden.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG