Großes Medieninteresse vor dem Tatort. Ein Absperrzaun soll Neugierige abhalten. - © Torben Gocke
Großes Medieninteresse vor dem Tatort. Ein Absperrzaun soll Neugierige abhalten. | © Torben Gocke

Detmold Tiefe Abneigung soll zum Mord an dem Dreijährigen geführt haben

Erol Kamisli

Kreis Lippe. Am Tatort vor dem Mehrfamilienhaus in dem Detmolder Ortsteil erinnern Blumen, Kerzen und Kuscheltiere an den kleinen Jungen, der am Mittwochabend von seiner 15-jährigen Halbschwester getötet worden sein soll. Unterdessen gibt die Mordkommission in Bielefeld das Ergebnis der Obduktion des dreijährigen Opfers bekannt: Es wurde mit 28 Messerstichen getötet – vermutlich im Schlaf. Oberstaatsanwalt Christopher Imig, die Beschuldigte und ihr Anwalt Helmut Wöhler trafen sich am Freitag zum Haftprüfungstermin am Detmolder Amtsgericht...

realisiert durch evolver group