Melanie Werner fühlt sich im Stich gelassen. Sie ist sehr krank, ihre behinderte Tochter Maja pflegt sie. Eine Corona-Schutzimpfung ist jetzt das, was sie am dringendsten braucht. - © NW
Melanie Werner fühlt sich im Stich gelassen. Sie ist sehr krank, ihre behinderte Tochter Maja pflegt sie. Eine Corona-Schutzimpfung ist jetzt das, was sie am dringendsten braucht. | © NW

NW Plus Logo Bad Salzuflen Schwere Nierenerkrankung reicht nicht für Corona-Sofortimpfung

Schwerbehinderte Tochter pflegt ihr 50-jährige Mutter, die dringend zur Dialyse müsste. Es scheitert an den Paragrafen.

Susanne Lahr

Bad Salzuflen. Melanie Werner ist, gelinde gesagt, sehr verzweifelt. Die 50-Jährige ist lebensbedrohlich erkrankt: terminale Niereninsuffizienz lautet die Diagnose. Weil ihre Nieren kaum noch in der Lage sind, ihr Blut zu reinigen und eine Vergiftung ihres Körpers droht, muss sie dringend an die Dialyse. Doch das geht nicht, weil zwei Dinge fehlen: ein Zugang für die Blutwäsche, der im Krankenhaus gelegt werden müsste, und eine Corona-Schutzimpfung. Doch der Kreis Lippe hat gerade ihren Antrag auf Höchstpriorisierung abgelehnt...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren