Borlinghausen Hinauf auf Bierbaums Nagel

Am Tag des Denkmals erfreut der sanierte Aussichtsturm sein Publikum

VON KURT DIESTERHEFT

Wolfgang Timreck vom Eggegebirgsverein (v. l.), Günther Wulf, Helene Heiermeier aus dem Bauamt der Stadt Willebadessen), stellvertretender Bürgerrmeister Paul Arens und Alexander Konerding vom EGV. - © FOTO: KURT DIESTERHEFT
Wolfgang Timreck vom Eggegebirgsverein (v. l.), Günther Wulf, Helene Heiermeier aus dem Bauamt der Stadt Willebadessen), stellvertretender Bürgerrmeister Paul Arens und Alexander Konerding vom EGV. | © FOTO: KURT DIESTERHEFT

Borlinghausen (nw). Nach einer umfassenden Sanierung lädt Bierbaums Nagel wieder zum Rundblick über die Egge ein. Unter einem weiß-blauen Himmel lockte der Aussichtsturm auf dem Eggekamm bei Borlinghausen zahlreiche Wanderer zur offiziellen Wiedereröffnung am Tag des offenen Denkmals.

Paul Arens, Willebadessens stellvertretender Bürgermeister, hieß die Gäste am sanierten Turm willkommen und richtete auf diesem Wege auch die Grüße des Stadtrates aus. Arens berichtete, dass der Turm zuletzt vor 25 Jahren saniert worden sei. "Im Laufe der Jahre traten dann Schäden auf, so dass die Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet war," beschrieb Arens die Situation. Der seit 1988 in der Denkmalschutzliste der Stadt eingetragene Turm sei mit Geldern aus der Denkmalförderung der Bezirksregierung, der privaten Stiftung Denkmalschutz sowie dem Willebadessen Stadtsäckel wieder auf Vordermann gebracht worden. Insgesamt hatte die Renovierung knapp 170.000 Euro gekostet. Dabei betonte Arens, dass die Stadt es ermöglicht habe, die Sanierung des Turms auf den Weg zu bringen.

Die Sanierung des Turms erfolgte in mehreren Arbeitsgängen. Unter anderem wurde die Aussichtsplattform des Turms neu abgedichtet. Der Turm selber musste Fuge für Fuge neu ausgemörtelt werden.

Helene Heiermeier von der Bauverwaltung berichtete, dass Bierbaums Nagel zweischalig aufgebaut, doppelwandig, sei. Diese Bauweise des Turms sei zuvor nicht bekannt gewesen. Dies habe zu einem erheblichem Mehraufwand geführt. "Um den Turm dauerhaft standfest zu bekommen, mussten Mauerwerksanker gesetzt werden, die dafür sorgen das jetzt beide Wände miteinander verbunden sind", informierte Heiermeier.

Dass der Aussichtsturm ein beliebtes Ausflugsziel auf dem europäischen Fernwanderweg E1 ist, stellte die während der Sanierung häufig am Turm anwesende Bauleitung fest. Man habe auf der Baustelle Fragen vieler Wanderer beantwortet, so Heiermeier. "Der E1 führt vom Nordkap bis nach Süditalien", erklärten Alexander Konerding von der Borlinghausener Abteilung des Eggegebirgsvereins (EGV) und Paul Arens. Auch beim traditionellen Turmfest, das am Sonntag an Bierbaums Nagel gefeiert wurde, "finden Begegnungen unter Wanderfreunden statt", merkte Arens an. Die soziale Kontaktpflege komme bei Kaffee und Kuchen nicht zu kurz. Seit 1989 wird auf der 448 Meter Höhe liegende Turm vermarktet.

Julius Georg Bierbaum ließ den Turm erbauen

Der rund 13,5 Meter hohe Bierbaums Nagel wurde 1849 fertiggestellt. Der Aussichtsturm im Eggegebirge oberhalb der Ortschaft Borlinghausen gilt als der älteste Aussichtsturm in Ostwestfalen. 1847 bis 1849 ließ der Bankier Julius Georg Bierbaum den Turm erbauen. Den Namensbestandteil Nagel erhielt er, weil er wie ein aus der Landschaft sprießender Nagel wirkt. 1990 wurde der Turm mit Mitteln der NRW-Stiftung restauriert und ist seitdem wieder begehbar. Seit August vergangenen Jahres wurde der Turm erneut saniert, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group