0
Die Löwin Maike Wallis (links) trauert mit der Herde um den toten König Mufasa. - © FOTOS: SASKIA JOCHHEIM
Die Löwin Maike Wallis (links) trauert mit der Herde um den toten König Mufasa. | © FOTOS: SASKIA JOCHHEIM

Peckelsheim Löwenalarm in der Egge

Schülerinnen und Schüler der Realschule begeistern beim Musical-Abend

VON SASKIA JOCHHEIM
09.06.2014 | Stand 06.06.2014, 19:21 Uhr

Peckelsheim. Irre kichernde Hyänen, geschmeidige Löwinnen, ein Warzenschwein und ein Erdmännchen als ungleiches Paar und der stolze Anführer des Löwenrudels. In der Aula der Peckelsheimer Eggeschule hieß es am Donnerstagabend: Löwenalarm.

In „Der König der Löwen-Manier“ erzählten die Schüler der Jahrgangsstufe 7 die Geschichte um den kleinen Löwen Simba, seinen stolzen Vater Mufasa und seiner Herde. Zu Beginn versammelten sich alle Löwen und Löwinnen um das neu geborene Löwenbaby Simba, das der Affe Rafiki (Marcel Petker) in die Höhe hielt. Zu dem Titel „Circle of live“ huldigte die ganze Herde dem Löwenjungen und damit dem Kreislauf jeden Lebens. „Du musst alle Geschöpfe respektieren“, erklärte König Mufasa (Sebastian Braunst) seinem jugendlichen Sohn einige Jahre später. „Von Ameise bis Antilope verdient jedes Lebewesen unseren Respekt“, sprach der weise Mufasa.

Und danach ging die Geschichte ihren Gang, wie man sie kennt: Scar (Lukas Klik) lockt seinen Neffen Simba (Natalie Hildebrand) in einen Hinterhalt und versucht, diesen zu töten. Simbas Freundin Nala (Klara Michels) und auch der Vogel Zazu (Sophie Wiemers) schützen und begleiten den jungen Königsanwärter auf seinem Weg, der Simba weg von seiner Familie führt. Im Dschungel lernt er das Warzenschwein Pumbaa (Jasmin Schmidt) und seinen Kumpel, das Erdmännchen Timon (Alina Schmitz), kennen. Das ungleiche Paar weiht den jungen Löwen in ihr Lebensmotto: „Hakuna-Matata: Keine Sorgen“ ein und wächst bei ihnen zu einem stolzen, erwachsenen Löwen (Chantal Krause) heran. Später kämpft er gegen Scar um seinen Platz als König. Auch die erwachsene Nala (Lea Ewen) ist auf der Seite Simbas – schon bald wird ein neues Löwenbaby geboren.

„Die Vorführung ist super“, sagt Direktor Heinz Wendler begeistert. „Es ist toll, dass man so einige Talente erkennen kann“, lobt er die schauspielerische Leistung der Schülerinnen und Schüler. Das Musical habe eine Unmenge an Zeit und Investition gekostet, das ganze Kollegium habe das Projekt mitgetragen. „Und am Ende hat es sich mehr als gelohnt“, freut er sich.

Sebastian Braunst, der den stolzen Löwen-König Mufasa spielt, ist begeistert von seiner Rolle: „Ich habe im vergangenen Jahr den Weihnachtsmann gespielt. In diesem Jahr kam dann Frau Hermann auf mich zu und meinte, sie habe die passende Rolle für mich und ich habe sofort zugesagt. Es macht wirklich sehr viel Spaß“, sagte der Dreizehnjährige.

Timon und Pumbaa sind auch im echten Leben dicke Freunde. „Ich wollte meine Freundin nicht allein lassen. Sie spielt den Timon. Außerdem dachte ich mir, kann es ja ganz lustig werden“, erklärt Jasmin Schmidt, die die Rolle des dicken, lustigen Warzenschweins bekam. Aus dem Original-Musical, das die Klasse in Hamburg sah, haben sie so einige Ideen mitnehmen können, so die Siebtklässlerin.

Schüler wie Lehrer waren mit vollem Einsatz und einer Menge Herzblut dabei. Das merkte jeder Zuschauer im Saal. Die beeindruckend geschminkten Löwengesichter und der kunterbunte Vogel Zazu standen denen aus dem Original-Musical in nichts nach. Die jungen Schauspieltalente zogen ihr Publikum von der ersten Sekunde an in ihren Bann.

Thomas Hilgers begleitete die Solisten mit sichtlicher Hingabe am Keybord; Isabelle Seck, Julia Hermann, Alisa Derenthal und Caroline Soethe kümmerten sich um Schminke, Kostüme und das Einstudieren der Texte. „Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt“, so Thomas Hilgers. „Und ich kann es gar nicht oft genug sagen: Das haben alle wirklich toll gemacht“.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group