0
Jewgenij Schmagin, Generalkonsul der Russischen Förderation, schreibt sich unter den Augen von Bürgermeister Michael Stickeln ins Goldene Buch der Stadt Warburg ein. Eine rosa Kerze auf einem silbernen Kerzenständer ziert den Tisch im historischen Rathaus. - © FOTO:DIETER SCHOLZ
Jewgenij Schmagin, Generalkonsul der Russischen Förderation, schreibt sich unter den Augen von Bürgermeister Michael Stickeln ins Goldene Buch der Stadt Warburg ein. Eine rosa Kerze auf einem silbernen Kerzenständer ziert den Tisch im historischen Rathaus. | © FOTO:DIETER SCHOLZ

Warburg Der erste Russe im Goldenen Buch

30.03.2013 | Stand 28.03.2013, 20:35 Uhr

Warburg (scho). Jewgenij Schmagin ist ein höflicher Mensch. Der Generalkonsul der Russischen Föderation mit Sitz in Bonn besuchte am Donnerstagvormittag Warburg. Gut zwei Stunden saß der Diplomat im Auto bevor er sich im historischen Rathaus Zwischen den Städten ins Goldene Buch der Stadt eintrug. In einem kurzen Gespräch mit der Verwaltungsspitze und den Vertretern der Ratsfraktionen bekundete Schmagin seine "riesige Freude in der kleinen, aber feinen Stadt Gast sein zu dürfen". Seit 43 Jahren ist Schmagin in sowjetischen und russischen Auslandsvertretungen tätig. Vor seiner Aufgabe in Bonn, die er 2010 übernahm, war er Botschafter in Kirgisien. Mit Blick auf die große Politik hob Schmagin die "strategische Partnerschaft zwischen Russen und Deutschen" hervor. Die Zusammenarbeit habe heute "ein menschliches Gesicht", sagte er. Zudem freue es ihn, jetzt der erste Russe im Ehrenbuch der Stadt zu sein. Stadtführerin Heidi Fischer zeigte die Sehenswürdigkeiten der alten Hansestadt und informierte aus der Geschichte. Anschließend stand ein Besuch des Unternehmens PRG im Industriegebiet Nord auf dem Programm. Die Warburger Firma unterhält auch Geschäftsbeziehungen nach Russland.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group