Warburg Warten auf die Windrad-Flügel

Mobiler Riesenkran am Horenberg bei Dössel im Einsatz

Ob der Kranführer zum Training den Vollmond auf den Turm des Windrades als Leuchtobjekt platziert hat? - © FOTO: HUBERT RÖSEL
Ob der Kranführer zum Training den Vollmond auf den Turm des Windrades als Leuchtobjekt platziert hat? | © FOTO: HUBERT RÖSEL

Warburg (Rö). Die Arbeiten an der neuen Windkraftanlage am Horenberg bei Dössel schreiten weiter fort. Der Turm ist aufgeschichtet, in der vergangenen Woche rückte ein Mobilkran an, der weithin sichtbar seine imposante Silhouette in den Himmel streckte und die Blicke auf sich zog. Zurzeit werden Kuppel und Maschinenhaus am Boden vormontiert. Ab der kommenden Woche sollen Turmoberteil und Flügel angeliefert werden. Dann kommt der Riesenkran bei der Montage in 100 Metern Höhe erst richtig zum Einsatz. Bei diesem fabrikneuen Autokran vom Typ Liebherr LTM 11200-9,1 handelt es sich um den größten je gebauten Mobilkran, der speziell für die Windenergie entwickelt wurde und mit enormen Traglastwerten und kurzen Aufrüstzeiten aufwartet. Weitere technische Details beeindrucken: 170 Meter Hubhöhe, 1.200 Tonnen Tragkraft, 20 Meter Länge und vier Meter Höhe im fahrbereiten Straßenzustand, 680 PS, 18-fach bereift. Die neun Achsen werden auf der Straße elektrohydraulisch gelenkt. Schätzpreis des Vehikels: 6,5 Millionen Euro.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group