0
Organist Thomas Drunkemühle (v. l.) zeigt Mert, Finn, Charlotte, Sarah und Alex vom Familienzentrum Arche die große Orgel in der evangelischen Kirche Maria im Weinberg. - © FOTO: SANDRA WAMERS
Organist Thomas Drunkemühle (v. l.) zeigt Mert, Finn, Charlotte, Sarah und Alex vom Familienzentrum Arche die große Orgel in der evangelischen Kirche Maria im Weinberg. | © FOTO: SANDRA WAMERS

WARBURG Kinder besuchen die Königin der Instrumente

Kirchenrundgang mit Orgelspiel

01.07.2011 | Stand 30.06.2011, 18:55 Uhr

Warburg (sw). Vom Kindergarten in die Kirche: 14 Vorschulkinder vom evangelischen Familienzentrum Arche erkundete jetzt ihre Pfarrkirche Maria im Weinberg. Neben einem interessanten Rundgang durch das Kirchenschiff lockte auch die Königin der Instrumente die jungen Besucher hinauf auf die Empore.

Exakt 2.122 Register können bei der Orgel in der evangelischen Kirche auf drei Manualen angespielt werden. Viele Tasten, für viele kleine Finger, die gestern Morgen über die Tasten flatterten. Die Königin der Instrumente wurde den Kindern vom Organisten Thomas Drunkemühle vorgestellt.

Dabei erfuhren die Vorschulkinder, dass die Orgel 1970 in Göttingen bei der Firma Ott gebaut und durch die Muddenhagener Orgelbaufirma Simon restauriert worden sei. Auch dass die Orgel barock intoniert ist, so wie es in der Entstehungszeit Mode war, wissen die zukünftigen Grundschüler jetzt. Und noch mehr: Die 14 Kinder durften einmal in den großen Orgelleib hineinsteigen. "Ein tolles Erlebnis, das die Orgel richtig erlebbar macht", betonte Organist Thomas Drunkemühle.

Mit ihren Erzieherinnen zogen die Schulkinder weiter durch die Kirche. Sie betrachteten den barocken Hochaltar, das Taufbecken und auch die kleine Kapelle. Durch die morgendliche Kirchenführung soll die Schwellenangst vor der Kirchenpforte abgebaut werden.

"Die Kirche soll nicht fremd sein", sagte Erzieherin Jasmin Graw. Deshalb gehörte der Rundgang durch das Gotteshaus Maria im Weinberg zum religionspädagogischen Programm der Kindertagesstätte und Familienforum Arche.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group