0
Sängerin und Pianistin Tina Häussermann kommt gut rüber - und gut an. - © FOTO: BURKHARD BATTRAN
Sängerin und Pianistin Tina Häussermann kommt gut rüber - und gut an. | © FOTO: BURKHARD BATTRAN

WARBURG Die Leichtigkeit in den kleinen Dingen finden

Die Stuttgarter Chanson-Kabarettistin Tina Häussermann gibt im restlos ausverkauften Kulturforum ihr Warburg-Debüt

VON BURKHARD BATTRAN
21.02.2011

Warburg. Tina Häussermann (38) ist eine Künstlerin die ihre Verträge einhält. Als vor über einem Jahr der Auftritt im Kufo-Keller eingestielt worden ist, war die aktuelle Situation noch nicht abzusehen gewesen. Die Stuttgarter Musikkabarettistin ist vor drei Monaten Mutter geworden.

"Wundern Sie sich nicht, wenn die Pause heute etwas länger dauert als üblich, denn die Künstlerin muss zwischendurch stillen gehen", begrüßte die Kulturforumsvorsitzende Lena Volmert am Samstagabend das Publikum im restlos ausverkauften Kufo-Keller. Zum ersten Mal im Kreis Höxter und erstmals mit dem neuen Programm "Mit ohne alles" in OWL, hat es sich beim kleinkunstinteressierten Publikum längst herumgesprochen, dass die kleine Schwäbin mit der großen Stimme den Besuch lohnt. Es sind nicht die großen Pointen und nicht die unter die Haut gehenden Chansons, die Häussermann in ihrem neuen Programm präsentiert.

Es ist vielmehr die Leichtigkeit in den kleinen Dingen der Alltäglichkeit, die die Originalität von Tina Häussermann ausmachen. "Wer reitet so spät durch Wind und Wetter, es ist der Vater mit seinem Vetter", beginnt Häussermanns ganz eigenständiger "Erlkönig". Sie singt mit einer vom Jazz geschulten Sopranstimme und begleitet sich mit schwungvollen Kadenzen am Klavier. Ein Höhepunkt im Programm ist ihre swingende Hymne auf die Sanifair-Autobahntoiletten: "Ich brauch keine Massage und auch kein Qigong, denn meine Wellness-Eintrittskarte ist der Sanifair-Bon". Sie hat jetzt sogar angefangen, die Wertbons zu sammeln. Der Grund: "Zu meinem 40. da mach’ ich ein große Fest und lade alle ein in die Autobahnraststätte Bruchsal-West."

Wenn sie nicht sang, erzählte sie kleine Geschichten oder sagte Frosch-Gedichte auf: "Hat ein Frosch ’nen Frosch im Hals und der sieht wie er selber aus, so glaube ich es jedenfalls, hängt er sich selbst zum Halse raus."

Überzeugt hat Tina Häussermann bei ihrem Warburg-Debüt nicht nur mit Witz und musikalischer Versiertheit, sondern ganz besonders auch mit ihrer herzerfrischend natürlichen und gänzlich ungekünstelten Persönlichkeit. Das ist eine Kunst, die man auf keiner Akademie der Welt lernen kann. Das ist eine Gabe, die man einfach hat - oder eben nicht.

Tina Häussermann wurde 1972 in Heilbronn geboren und hat in Amsterdam, Hilversum und Miami Jazzgesang studiert sowie an der Friedberger Akademie für Poesie und Musik, wo sie inzwischen auch als Gesangsdozentin tätig ist. Für ihre künstlerische Arbeit wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. So ist Tina Häussermann unter anderem Trägerin des Stockstädter Römerhelms (2008) und des Förderpreises der Hanns-Seidel-Stiftung (2008), der Krefelder Krähe (2006) und des Kleinkunstförderpreises Baden-Württemberg (2004). "Mit ohne alles" ist das dritte Soloprogramm der in Stuttgart lebenden Künstlerin.