0

WARBURG Gemeinsam statt einsam

In Kitas lernen Kinder mit und ohne Behinderung miteinander und voneinander

VON PETER URES UND OLIVER CLAES
16.02.2011 | Stand 15.02.2011, 22:57 Uhr

Warburg. Eltern von Kindern, die in ihrer Entwicklung verzögert, behindert oder von Behinderung bedroht sind, sollten ihr Kind frühzeitig für einen Integrationsplatz in einer Kindertageseinrichtung anmelden. Das empfehlen die Leiterinnen der evangelischen Kindertageseinrichtungen im Kreis Höxter und die Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen beim Evangelischen Kirchenkreis Paderborn, Gudrun Babendererde.

Die sieben evangelischen Kindertageseinrichtungen, darunter die "Arche" in Warburg, arbeiteten integrativ und heilpädagogisch. Betreut werden Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, im evangelischen Familienzentrum "Arche" sogar Kinder ab einem Jahr.

Für die von Behinderung bedrohten Kinder ständen in den Einrichtungen neben den pädagogischen Mitarbeiterinnen speziell ausgebildete Integrationskräfte zur Verfügung. Alle Kinder wuchsen zusammen auf und lernen gemeinsam.

"Wir verstehen uns als Brückenbauer für Kinder, die in ihrer Entwicklung verzögert oder von Behinderung bedroht sind", sagt Ulla Stickel, Heilpädagogin der Evangelischen Kindertageseinrichtung "Zum guten Hirten" in Brakel, gegenüber der Neuen Westfälischen. Grundlage sei das christliche Leitbild der evangelischen Kindertageseinrichtungen.

Danach habe jeder Mensch mit seinen Stärken und Schwächen einen einzigartigen Wert vor Gott. Alle Kinder würden mit ihren individuellen Merkmalen vorbehaltlos angenommen. Unter dem Motto "Gemeinsam lernen für das gemeinsame Leben" spielten alle Kinder - mit und ohne Entwicklungsverzögerung bzw. Behinderung - zusammen und lernen voneinander.

"Im täglichen Miteinander erfahren die Kinder, was es heißt, in Liebe und Fürsorge mit anderen Menschen umzugehen", beschreibt Irene Nüsse, Leiterin des Evangelischen Familienzentrums "Jesus und Zachäus" in Bad Driburg ihr Konzept. Ziele seien die Förderung der individuellen Entwicklung und die Integration in die Gesellschaft. "Unsere Arbeit geht von den Stärken der Kinder aus. Sie stellt keine Defizite als besondere Merkmale heraus. Jedes Kind wird in seinem eigenen Lerntempo unterstützt", ergänzt sie. In der integrativen Arbeit hätten die evangelischen Kindertageseinrichtungen bereits seit vielen Jahren Erfahrung, erläutert Fachberaterin Gudrun Babendererde. Das Qualitätshandbuch für die Einrichtungen, das im Jahr 2004 vorgelegt worden sei und regelmäßig weiterentwickelt werde, lege Standards und Ziele für das gemeinsame Aufwachsen von Kindern mit und ohne Behinderung fest.

"Für eine anregende Spiel- und Lernatmosphäre in den evangelischen Kindertageseinrichtungen im Kreis Höxter sorgen zum Beispiel ein Snoezelen-Raum (Sinnes- und Entspannungsraum), ein Werkraum, das große Außengelände mit verschiedenen Spielgeräten wie einem Grubentrampolin (,Jesus und Zachäus’ in Bad Driburg), eine Spielempore zur Schulung der Wahrnehmung und Motorik (evangelischer Kindergarten Beverungen), psychomotorische Angebote (unter anderem mit Schwimmen) in der Einrichtung ,Zum guten Hirten’ in Brakel, Außengelände mit Matschanlage, Sprach- und Ergotherapie, Reittherapie, Waldtage (,Kunterbunt’ in Höxter), ein Außengelände mit vielen Spielmöglichkeiten, Bewegungsraum mit Schaumstoffbausteinen, Naturerkundungstage (,Löwenzahn’ in Höxter), ein großes Außengelände, Turnhalle mit Bällchenbad, Klangwiege (evangelisches Katharina-von-Bora-Familienzentrum in Steinheim) sowie Waldtage und ein großes Gartengelände mit vielen Schaukelmöglichkeiten in der ,Arche’ in Warburg", informiert Gudrun Babendererde.

Evangelische Kindertageseinrichtungen im Kreis

Bad Driburg: Evangelisches Familienzentrum "Jesus und Zachäus", Telefon (0 52 53) 2644, E-Mail: ev.kita.baddriburg@kkpb.de, die Adresse im Internet: www.ev-kita-baddriburg.de

Beverungen: Ev. Kindergarten Beverungen, Tel. (0 52 73) 66 49, E-Mail: ev.kita.beverungen@kkpb.de

Brakel: Ev. Kindertageseinrichtung "Zum guten Hirten", Tel. (0 52 72) 53 47, E-Mail: ev.kita.brakel@kkpb.de

Höxter: Ev. Familienzentrum "Kunterbunt", Tel. (0 52 71) 26 09, E-mail: ev.kita.kunterbunt.hx@kkpb.de sowie Ev. Familienzentrum "Löwenzahn", Tel. (0 52 71) 76 08, E-Mail: ev.kita.loewenzahn.hx@kkpb.de

Steinheim: Ev. Katharina-von-Bora-Familienzentrum, Tel. (0 52 33) 89 44, E-Mail: ev.kita.steinheim@kkpb.de, Internet: www.evang-kiga-steinheim.de

Warburg: Ev. Familienzentrum "Arche", Tel. (0 56 41) 85 00, E-Mail: ev.kita.warburg@kkpb.de, Internet: www.arche-warburg.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group