KREIS HÖXTER/WARBURG Zahl der Arbeitslosen im Kreis Höxter ging leicht zurück

3.831 Frauen und Männer ohne Beschäftigung / Günstigste Arbeitslosenquote im Geschäftsstellenbezirk Warburg mit 4,9 Prozent

Kreis Höxter/Warburg (NW/pur). Die positive Arbeitsmarktentwicklung der Vormonate setzte sich im Kreis Höxter nur noch verhalten fort. "Die Zahl der Arbeitslosen ging um 13 oder 0,3 Prozent auf 3.831 zurück. Die Arbeitslosenquote blieb im Kreis mit 5,3 Prozent auf Vormonatsniveau. Im November 2009 lag die Quote noch bei 6,4 Prozent", so die Agentur für Arbeit.

Am günstigsten sei die Quote erneut im Geschäftsstellenbezirk Warburg mit 4,9 Prozent (Vorjahr 5,8 %). Hier sei die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um fünf auf 998 gestiegen, der Vorjahreswert werde um 180 Prozent unterschritten.

Im Geschäftsstellenbezirk Höxter betrage die Quote 5,4 Prozent (Vorjahr 6,6 %). Die Arbeitslosigkeit konnte im November nochmals um 18 oder 0,6 Prozent auf 2.833 reduziert werden; der Vorjahreswert werde um 670 unterschritten (minus 19,1 %).

"Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen stieg im November um 22 auf 409 an und konnte nicht mehr wie in den Vormonaten zum Abbau der Gesamtarbeitslosigkeit beitragen.

Die Erwerbslosenzahl liegt jetzt im Kreisgebiet um 850 oder 18,2 Prozent unter dem Vorjahreswert; sie ist gleichzeitig die niedrigste Novemberzahl seit 1992 (3.709)", informiert die Behörde weiter. Agenturchef Rüdiger Matisz bewertet die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung im Kreis Höxter als "eine Stagnation auf dem günstigen Oktoberniveau. Während auf der einen Seite frühwinterliche Saisoneffekte erkennbar werden, wirkt auf der anderen Seite in der Region Höxter die konjunkturelle Grunddynamik noch weiter positiv auf den Arbeitsmarkt. Erfreulich", so Matisz, "ist dabei die bis zuletzt anhaltende Positivtendenz im Kreis Höxter. Während im Kreis Paderborn die Arbeitslosigkeit zurzeit mit einer Jahresrate von vier bis fünf Prozent moderat zurück geht, ist im Kreis eine Abnahmerate gegenüber dem Vorjahr von rund 18 Prozent zu verzeichnen.

"Kräftenachfrage hält sich weiter auf einem hohen Niveau"

Beim Vergleich verschiedener Personengruppen wird sichtbar, dass die konjunkturelle Belebung im Kreis Höxter auch die Älteren, die Langzeitarbeitslosen und die Schwerbehinderten erreicht hat. Hier werden die Arbeitslosenzahl des Vorjahres im Gegensatz zum Kreis Paderborn unterschritten.

Auch im Bereich der Grundsicherung (SGB-II Bereich) wird ein spürbarer Rückgang der Arbeitslosigkeit sichtbar. Die Kräftenachfrage hält sich weiterhin auf einem hohen Niveau."

Im Berichtsmonat hätten sich nach Angaben der Agentur im Kreisgebiet 1.039 Personen arbeitslos gemeldet, 53 mehr als im Oktober und 75 oder 7,8 Prozent mehr als im November 2009. Gleichzeitig sei es zu 1.058 Abgängen aus der Arbeitslosigkeit gekommen - 80 weniger als im Oktober, aber 112 mehr als im November des Vorjahres.

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) konnte nach dem deutlichen Rückgang im September (minus 152) und Oktober (minus 62) nicht weiter abgebaut werden.

Die Novemberzahl sei um 22 oder 5,7 Prozent über den Oktoberwert hinaus gegangen und liege jetzt bei 409. Die Vorjahreszahl werde um 126 oder 23,6 Prozent unterschritten. Die Arbeitslosenquote bei den Jugendlichen betrage 4,8 Prozent (im Vorjahr 6,0 Prozent).

Bei den Älteren (über 55 Jahre) sei eine leichte Zunahme der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen (plus 9 auf 743). Der Novemberwert des Vorjahres werde um 40 (minus 5,1 %) unterschritten. Abgenommen habe im Kreis die Zahl der Langzeitarbeitslosen, und zwar um 58 auf 1.369. Auch hier werde der Vorjahreswert unterschritten, und zwar um 114 oder 7,7 Prozent.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group