0
Die Sänger der Bonenburger Cäcilia beim Jubiläumskonzert am Sonntagnachmittag. - © FOTO: THOMAS FUEST
Die Sänger der Bonenburger Cäcilia beim Jubiläumskonzert am Sonntagnachmittag. | © FOTO: THOMAS FUEST

BONENBURG Freunde feiner Melodien

Bonenburger Cäcilia feiert 120. Geburtstag

VON SANDRA WAMERS
31.05.2010 | Stand 30.05.2010, 19:22 Uhr

Bonenburg. Beim 120. Geburtstag des Männergesangvereins Cäcilia durfte das Klavier natürlich nicht fehlen. Das Begleitinstrument für die vielen Geburtstagsständchen wurde mit dem Traktor bereits am Freitagabend zur Halle gebracht. Dort erklangen am Sonntagnachmittag dann die Jubiläumsmelodien.

"Gemütlichkeit und Harmonie", das zeichnet für Franz-Josef Nolte das Chorgefühl aus. "Sänger sind sehr verträgliche Menschen", betont der erste Vorsitzende der Bonenburger Cäcilia. Der Männergesangverein war am 25. Dezember 1890 auf Initiative des damaligen Volksschullehrers Lorenz Bürger gegründet worden - wie so viele Vereine. "Den Arbeitern ging es damals etwas besser", erzählt Franz-Josef Nolte mit Blick auf die Sozialgesetzgebung von 1888. Danach sei die Arbeitszeit "ein bisschen" gesenkt worden und es gab, wenn auch noch wenig, Freizeit. "Nur kulturelle Angebote, die fehlten noch", weiß der 58-jährige Finanzbeamte. Die Freunde schöner Melodien brachte dann Lorenz Bürger im Bonenburger Männerchor zusammen.

"Lange Zeit wurde dann Sonntagsmorgens geprobt - zwischen Kirchgang und Mittagessen", erzählt der erste Vorsitzende. Heute proben die 33 aktiven Sänger der insgesamt 98 Mitglieder des Männergesangvereins immer am Freitag ab 20 Uhr im Vereinslokal "Wulf". Dort wurde sich in der Vergangenheit auch auf die großen Auftritte vorbereitet.

Rund 40 Mal im Jahr stehen die Bonenburger Sänger im Rampenlicht. Dabei schöpfen sie aus einem Repertoire von rund 600 Liedern. "Von denen wir gut 60 ohne große Proben singen können", so Nolte. Die größte Bühnenpräsenz hätten sie zum 100. Jubiläum vor 20 Jahren gehabt, sagt Nolte. Drei Mal die Woche wurde 1990 geprobt - und das hatte sich ausgezahlt: "Wir hatten dann bei vielen Auftritten stehenden Applaus bekommen", freut sich Nolte.

So auch auf den Stufen des Erfurter Doms. Auch dort sangen die Bonenburger im Nach-Wendejahr - mit Erfolg. "Besser als der Dom-Chor", habe man den singenden Besuchern damals in Erfurt gesagt. Und das, obwohl sie kurzfristig ein Stück aus dem Programm nehmen mussten. "Das Lied ,Frieden' von Gotthilf Fischer durften wir nicht singen, weil das Stück in der DDR als regimekritisch galt und deswegen unerwünscht war", erinnert sich Nolte. 1990 reisten die Bonenburger auch nach Bochum, um in der Ruhrland-Halle die Zelter-Plakette zu empfangen.

Am Sonntag wurde der runde Geburtstag gefeiert: Die Cäcilia wurde 120 Jahre alt. Und das sollte gebührend mit rund 450 Gästen in der Gemeindehalle gefeiert werden. Da warteten die befreundeten Chöre mit vielen Geburtstagsständchen auf.

Am Besten wird der Zusammenhalt unter den Sängern von folgenden Zeilen auf den Punkt gebracht: "Wo man singt, da lasst euch nieder, böse Menschen kennen keine Lieder", zitiert Vorsitzender Franz-Josef Nolte. Und diese Zeilen werden von den Sängern in Ehren gehalten - auch weit über den 120. Geburtstag des Männergesangvereins Cäcilia hinaus.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group