0

WARBURG Syrisch-orthodoxer Bischof von Warburg überfallen und gefesselt

Unbekannte rauben größeren Bargeldbetrag

15.04.2010 | Stand 15.04.2010, 15:45 Uhr
Warburger Bischof

überfallen und gefesselt - © WARBURG
Warburger Bischof
überfallen und gefesselt | © WARBURG

Warburg (brm). Der Bischof des syrisch-orthodoxen Klosters in Warburg im Kreis Höxter, Erzbischof Julius Dr. Hanna Aydin (63), ist in der Nacht zum Donnerstag überfallen und gefesselt worden.

Drei unbekannte Männer waren laut Polizei gegen 5 Uhr morgens in das Kloster eingedrungen und hatten den kirchlichen Würdenträger mit einem Messer bedroht und geschlagen. Sie forderten eine größere Summe Bargeld, die ihnen der Bischof nach Polizeiangaben auch ausgehändigt haben soll.

Gegen 7 Uhr hatte ein anderer Bewohner des Klosters Klopfgeräusche gehört und die Polizei alarmiert. Zusammen mit den Beamten öffnete er den Raum in der ersten Etage und fand das hilflose Opfer. Der Bischof hatte erhebliche Verletzungen erlitten und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Warburg transportiert, wo er stationär behandelt wird.

Suche nach Mercedes aus Wiesbaden

Lebensgefahr besteht nach dem bisherigen Kenntnisstand der Polizei nicht. Auch über die Höhe der Bargeldsumme machte die Polizei in ihrem Pressebericht keine Angaben.

- © FOTO: DIETER SCHOLZ
Bischof Julius Hanna Aydin | © FOTO: DIETER SCHOLZ

An den Außentüren  des Klosters fand die Polizei  keine Aufbruchsspuren. Die Täter waren wahrscheinlich durch eine unverschlossene Hintertür in das Kloster gelangt, so die Polizei. Neben dem Bargeld stahlen die Männer auch einen Laptop und ein Handy.

Im Zusammenhang mit dem Überfall sucht die Polizei einen schwarzen Pkw, Marke Mercedes Benz älterer Bauart mit Wiesbadener (WI….) Kennzeichen, der von Zeugen zum Tatzeitpunkt am Kloster gesehen worden war. In ihn waren drei Männer eingestiegen, die das Kloster gegen 6.45 Uhr verlassen hatten.

Die drei Männer waren etwa 17 bis 21 Jahre alt und sprachen aramäisch. Sie hatte eine normale Figur und waren etwa 1,75 Meter groß. Der Fahrer hatte helle,  kurze Haare und trug eine dunkle Jacke, der eine Beifahrer hatte die Kapuze eines Shirts über den Kopf gezogen und trug eine grüne Jacke über dem Shirt, der Dritte war dunkel gekleidet. Hinweise nimmt die Kripo in Warburg unter der Telefonnummer (0 56 41) 78 80 0 entgegen.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group