Paul Altmann als Redner bei der ersten"Fridays for Future"-Demo auf dem marktplatz in der Warburger Neustadt. - © Dieter Scholz
Paul Altmann als Redner bei der ersten"Fridays for Future"-Demo auf dem marktplatz in der Warburger Neustadt. | © Dieter Scholz

NW Plus Logo Warburg Interview mit dem Delegierten der Warburger "Fridays for Future"-Bewegung

Paul Altmann (17) ist Delegierter der „Fridays for Future“-Bewegung. Mit dem Scherfeder Schüler sprach die NW über die erste Demo in Warburg und das Selbstverständnis der Warburger Gruppe.

Dieter Scholz Dieter Scholz

Der Hype um Greta Thunberg, was halten Sie davon? Paul Altmann: Persönlich stehe ich ihr durchaus kritisch gegenüber. Weil ich eine Form des positiven Aktivismus bevorzuge. Nur anzuklagen und die ältere Generation zu fragen, warum setzt ihr unsere Zukunft aufs Spiel, ist nicht mein Ding. Ich möchte Verbesserungswürdiges ansprechen und versuchen, mit positivem Beispiel voranzugehen. Deshalb sind wir im Dezember über die Straßen gegangen und haben Müll eingesammelt. Vor Greta habe ich Respekt. Sie hat etwas in Bewegung gebracht. Jugendliche machen sich Gedanken und handeln politisch...

realisiert durch evolver group