0
Warburger Panorama: Stadt und Region locken vor allem Wanderer und Radtouristen. - © Dieter Scholz
Warburger Panorama: Stadt und Region locken vor allem Wanderer und Radtouristen. | © Dieter Scholz

Warburg Irritationen um Warburger Tourismus-Zahlen

Bei den Gesamtbeherbergungen ist die Anzahl der Ankünfte in der Hansestadt um 2,3 Prozent gestiegen, die der Übernachtungen gesunken. Die Hotels melden dagegen das Gegenteil

Dieter Scholz
16.05.2019 | Stand 15.05.2019, 17:35 Uhr

Warburg. Auf die vorgelegten Zahlen der Landesstatistiker für die ersten Monate des Jahres reagierten die Chefs der Warburger Übernachtungsbetriebe nicht wenig irritiert: Für den Januar und den Februar meldete Geschäftsführer Norbert Hoffmann in der Mitgliederversammlung der Warburg Touristik im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegene Zahlen. Da wussten die Warburger Hoteliers und Pensionsbetreiber durchaus anderes zu berichten. Ein sattes Plus von 34,8 Prozent bei den Ankünften und 8 Prozent für den Bereich der Übernachtungen weist die Statistik des Landesamtes IT NRW aus. Die Zahlen könnten so nicht stimmen, schilderte Elisabeth Schlüter vom Hotel Alt Warburg dagegen ihren Eindruck. Dass die ersten beiden Monate sehr ruhig gewesen seien, bestätigten in der kurzen Diskussion anschließend weitere Hoteliers. Eine mögliche Erklärung: Dass der Vergleich der Belegungszahlen der ersten beiden Monate 2019 gegenüber des Jahres 2018 schlichtweg hinkt, könnte allein schon der Erweiterung des Zimmerangebotes im Scherfeder Hotel Luis im vergangenen Jahr geschuldet sein. Deren Belegungen wurden erst ab dem Sommer gelistet. Über das Jahr gesehen ist die Anzahl der Ankünfte in den Warburger Hotels leicht gesunken: 8.587 weisen die Statistiker aus. Das bedeutet ein Minus von 1,1 Prozent. Dagegen stieg die Anzahl der Übernachtungen zum Stichtag 31. Dezember um 3,8 Prozent auf 15.001. Die Übernachtungen ausländischer Gäste darunter stieg gar um knapp 34 Prozent. Bei den übrigen Betrieben, zu denen unter anderem die Campingplätze Abenteuerland in Bonenburg und Eversburg in Warburg gehören, melden die Statistiker 8.608 Übernachtungen. Ein Minus von 19,5 Prozent. In der Landesstatistik werden nur Betriebe über zehn Betten erfasst, "was zur Folge hat, dass in Warburg die Mehrzahl der Betriebe nicht erfasst werden", bedauerte Hoffmann. Nach eigenen Angaben, so Verbands-Geschäftsführer Hoffmann, seien diese kleineren Übernachtungsbetriebe aber "äußerst zufrieden mit den Belegzahlen im vergangenen Jahr". Die Betreiber von Pensionen und Ferienwohnungen hätten alle gut zu tun. Übernachtungen "Insgesamt sind die Ankünfte gegenüber dem Vorjahr von 40.848 auf 41.803 gestiegen", berichtete Hoffmann. Die Gesamtzahl der Übernachtungen sei im Stadtgebiet von 84.579 auf 82.678 gesunken. 59.069 Übernachtungen verbuchten allein die Ferien- und Schulungsheime. Dazu zählen das Erzbischöfliche Jugendhaus und die Landvolkshochschule in Hardehausen, das Landhaus am Heinberg und der Kirchberghof in Herlinghausen. Deren Übernachtungszahlen sind mit einem leichten Minus von 0,6 Prozent annähernd stabil geblieben. Im Schnitt bleibe jeder Gast 1,7 Tage, bilanzierte Hoffmann. "Es wäre schön, neben den Geschäftsreisenden, auch Touristen länger in der Stadt zu halten", wünschte sich der Touristik-Fachmann. Aktuell seien mit dem Alt Warburg in der Neustadt, der Deele in Germete, den Hotels Wulf, Rose und Luis in Scherfede und dem Hotel Famos an der Kriminixstraße sechs Hotels, mit dem Haus Varlemann in Hardehausen ein Gasthof, sechs Pensionen und 24 Ferienwohnungen im Unterkunftsverzeichnis der Warburg-Touristik gelistet. Das Garni-Hotel in der Warburger Altstadt sei im Verband nicht mehr vertreten, so Hoffmann. Die Stadt verbuchte auf den fünf Wohnmobilstellplätzen am Schützenplatz in 2018 insgesamt 282 Übernachtungen mit Inanspruchnahme der Ver- und Entsorgungseinrichtungen, hielt der Geschäftsführer anhand der fälligen Nutzungsgebühr fest. Doch gehe er von rund 1.000 Übernachtungen aus, da viele Mobilcamper eigene Toilettenanlagen nutzten und so die Gebühr in Höhe von 5 Euro einsparten. Internetauftritt Vor allem Tagestouristen zeigen Interesse an der Hansestadt an der Diemel. Knapp 82.000 Mal sei das Info-Angebot des Warburger Fremdenverkehrsverbandes im Internet besucht worden, sagte Hoffmann. 2017 hatten die Verantwortlichen 46.000 Besuche gezählt. Am Internetauftritt wird gearbeitet. "In der heutigen Zeit erfolgen Internetbesuche zu 90 Prozent über Smartphone und Tablet", hielt Hoffmann fest. Daher werde das Webdesign komplett überarbeitet. Stadtführungen 235 Mal präsentierten die Warburger Stadtführer im vergangenen Besucher zu den Sehenswürdigkeiten der Alt- und Neustadt. Zwischen Mai und Mitte Oktober werden samstags um 14 Uhr ab Treffpunkt Info-Pavillon öffentliche Stadtführungen angeboten. "Die Nachfrage war gut", bewertete Hoffmann. Sehr groß sei das Interesse an den rund viereinhalbstündigen kulinarischen Genussführungen gewesen. "Seit der Einführung vor zwei Jahren haben 605 Personen daran teilgenommen", informierte Hoffmann. Auch die vier öffentllichen Nachtwächterführungen zähle er mit jeweils 60 bis 70 Teilnehmern zu den Erfolgen. Weniger nachgefragt seien die Angebote "Warburg in der Hansezeit" und "Rundgang zum jüdischen Leben in der Hansestadt" gewesen.

realisiert durch evolver group