Entspannung: Im großzügigen Wellnessbereich können sich die Hotelgäste entspannen. Der Fitnessraum steht auch morgens zur Verfügung. Nelleke ten Hoopen und ihr Ehemann Richard haben schon positive Rückmeldungen erhalten. - © Hermann Ludwig
Entspannung: Im großzügigen Wellnessbereich können sich die Hotelgäste entspannen. Der Fitnessraum steht auch morgens zur Verfügung. Nelleke ten Hoopen und ihr Ehemann Richard haben schon positive Rückmeldungen erhalten. | © Hermann Ludwig

Germete In Germete wird ein neues Hotel geplant

Hotel ten Hoopen plant Neubau

Hermann Ludwig

Germete. Das Hotel ten Hoopen an der Straße Zum Kurgarten in Germete hat jetzt den Wellnessbereich im benachbarten Fachwerkhaus fertiggestellt. Saskia, Richard und Nelleke ten Hopen planen mit dem Investor Stephan Westen derweil schon weitere Projekte. Auf dem gegenüberliegenden Grundstück, wo sich derzeit noch Parkflächen befinden, wird ein Bettenhaus mit 14 Doppelzimmern entstehen. Sobald die Pläne genehmigt sind, soll möglichst noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. "Die Nachfrage nach Zimmern ist bei uns weiterhin groß. Die gute Auslastung im Bereich von 80 bis 90 Prozent hat uns bestärkt, weiter zu investieren", erklärte Nelleke ten Hoopen. Investor ist ihr Bruder Stephan Westen, mit dem sie alle Pläne zusammen mit ihrer Familie abstimmt. Seit einem Jahr ist auch Tochter Saskia ten Hoopen (24) mit ihm Betrieb, die jetzt ihren Ausbilderschein als Restaurantfachfrau machen wird. "Saskia ist eine optimale Verstärkung für unser Team mit derzeit 20 Mitarbeitern. Dringend benötigen wir noch jemanden für die Küche", sagte Nelleke ten Hoopen, die mit ihrer Familie Hotel und Restaurant betreibt. »Wobei unser Angebot auch höheren Anforderungen gerecht wird« Im Wellnessbereich können die Hotelgäste ab 17 Uhr die Sauna mit zehn Plätzen, Jacuzzi, großzügigen Duschen und einem Aufenthaltsraum nutzen. Zudem steht ein schön gestaltetet Außenbereich zur Verfügung. Der Fitnessraum mit Stepper, Laufband, Boxsack, Rudergerät und Crosser kann auch morgens ab 7 Uhr genutzt werden. Die Resonanz der Gäste auf das neue Angebot sei überaus positiv, berichtete Richard ten Hoopen. "Gerade erst ist von der DEHOGA unser Standard mit drei Sternen superior bestätigt worden, wobei unser Angebot auch höheren Anforderungen gerecht wird, wie uns Gäste bestätigen", sagt Köchin Nelleke ten Hoopen. Um den Betrieb weiter zu optimieren, wird jetzt zeitnah die Toilettenanlage an anderer Stelle in einem Anbau neu gebaut. Damit wird im Haupthaus Platz frei für eine neue großzügige Rezeption und die Erweiterung des Rustikus-Saales, der dann als Tagungsraum oder für Feiern Platz für 40 Gäste bietet. Bis zum Weihnachtsgeschäft soll der Umbau fertig sein. »Geplant ist eine Glasfassade, in der sich das Stammhaus spiegeln soll« Möglichst noch in diesem Jahr soll dann auf dem gegenüberliegen Grundstück, wo im Dezember 2017 ein Nachbarhaus abgerissen wurde, ein weiterer Hotelbau entstehen "Dort werden wir 14 neue Zimmer auf drei Etagen bauen. Geplant ist eine Glasfassade, in der sich das Stammhaus spiegeln soll", erklärte Nelleke ten Hoopen. Die Zimmer in den oberen Stockwerken werden über einen Fahrstuhl erreichbar sein. Sechs Zimmer werden mit einem Balkon ausgestattet, von dem die Gäste einen Blick auf den Germeter Wald haben. Zudem ist ein Konferenzraum mit einer Bestuhlung für bis zu 100 Personen geplant. Eine Zufahrt zu Parkplätzen im hinteren Bereich des Grundstücks ist vorgesehen. Um die Auslastung weiterhin so positiv zu gestalten, sind Arrangements für die Gäste geplant. "Unsere Küche im Restaurant Deele und das Wellnessangebot sind sicherlich auf einem Niveau, die Gäste zu einem Aufenthalt verlockt", meinte die Hotelbetreiberin, die auch Regie in der Küche führt. "Mehr Zimmer werden wir dann aber nicht mehr bauen", blickte die 43-jährige in die Zukunft. Das familiengeführte Hotel solle weiter familiär und persönlich bleiben.

realisiert durch evolver group