0
- © Hermann Ludwig
| © Hermann Ludwig

Warburg Radfahrer und Rollstuhlfahrer können nun bequem über die Diemel von Warburg nach Hessen rollen

Der Umbau der Brücke entfernt eine Schwachstelle des Radweges

Hermann Ludwig
25.11.2016 | Stand 24.11.2016, 21:20 Uhr

Warburg. "Das ist für den Tourismus im Warburger Land eine ganz wichtige Maßnahme", sagte Bürgermeister Michael Stickeln bei der Vorstellung der neu gestalteten Fußgängerbrücke über die Diemel zwischen den Ortschaften Scherfede und Wrexen. Auf beiden Seiten wurden Metallrampen angebracht, so dass jetzt auch Rollstuhlfahrer, Familien mit Kinderwagen, Radfahrer und Reiter die Diemelbrücke nutzen können. Im Jahr 1984 wurde die Fußgängerbrücke über den Fluss vom Diemelwasserverband Warburg als Holzkonstruktion als länderübergreifendes Projekt zwischen den Städten Diemelstadt und Warburg von den Technischen Hilfswerken aus Warburg, Korbach und Berlin errichtet worden. Das Bauwerk war seinerzeit als reine Fußgängerbrücke geplant. Einige Jahre später, nach abschnittsweisem Ausbau der Radwegenetze, wurde die Brücke auch als Radweg genutzt. Heute verbindet die Brücke den überregionalen Diemel-Radweg R 8 über die Diemel zwischen dem westfälischen beziehungsweise nordhessischen Teil mit einer Spannweite von etwa 22 Metern. Im August/September 2006 wurde vom Diemelwasserverband aufgrund des fortgeschrittenen Schädigungsgrades an den Holzkonstruktionen eine komplette Sanierung durchgeführt. Die Brückenanlage wurde als sogenannte Trogbrücke in Kombination Stahl- und Holzbau umfunktioniert, wodurch etwa 1,10 Meter Höhe eingespart wurde, "einschließlich einer Verbreiterung des begehbaren Brückenquerschnitts von 1,10 auf 1,50 Metern", erläuterte Bauamtsleiter Walter Güntermann. Bei jedem Treppenaufgang wurden U-Profile aus Metall für das Auf- und Abschieben der Fahrräder angebracht. "Das Überqueren der Brücke war aber für Radfahrer mit Gepäck immer noch sehr schwierig", sagte Bürgermeister Stickeln. Die Radfahrer waren an dieser Stelle gezwungen, das Rad über relativ steile Treppenaufgänge über die Diemel zu schieben. Älteren Radfahrern, Familien mit Kindern und Nutzern von E-Bikes bereitete dies erhebliche Probleme und führte dazu, dass der Radweg an dieser Stelle nur mit sehr viel Mühe oder gar nicht bewältigt werden konnte. Um das touristische Potenzial des Diemel-Radweges möglichst vollständig ausnutzen zu können, wird mit Hilfe der Qualitätskriterien des ADFC für Radfernwege eine Bewertung der derzeitigen Situation vorgenommen, um den aktuellen Qualitätsstand detailliert zu ermitteln und gegebenenfalls die erforderlichen Schritte zur Verbesserung der Radroute festzulegen. "Zielsetzung ist es, für den Diemel-Radweg ein Gütesiegel als ADFC-Qualitätsroute mit einer höchstmöglichen Bewertung mit vier Sternen oder vielleicht sogar fünf Sternen zu erreichen", betonte Bürgermeister Stickeln. Unter diesen Aspekten hatte im letzten Jahr eine Befahrung der gesamten Strecke im Auftrag des ADFC stattgefunden. Von einer neutralen Prüfungskommission wurden die Schwachpunkte festgestellt. "Dazu gehörte insbesondere die Brücke über die Diemel bei Wrexen und Scherfede", berichtete Stickeln, der dann mit den hessischen Nachbarn an Lösungen arbeitete. Der Stand sei auf Grund der ständig wachsenden Frequentierung im Hinblick auf das touristische Angebot der Hansestadt nicht weiter zeitgemäß und tragbar gewesen. In konstruktiver Zusammenarbeit über die Landesgrenze hinweg wurde mit dem Diemelwasserverband dann eine tragfähige Lösung schnell umgesetzt. Die vorhandene Fuß- und Radwegbrücke wurde dahingehend optimiert, indem statt der vorhandenen Auf- und Abstiegstreppen entsprechende Stahlrampen errichtet wurden, so dass ein flach ansteigender Zugang vom Diemel Radweg auf die Brücke möglich ist. "Auf westfälischer Seite ist ein Höhenunterschied von 2,80 Meter zu überwinden. Die gesamte Konstruktion aus verzinktem Stahl besteht aus einer Rampenlänge von 27,5 Metern. Die Steigung beträgt zehn Prozent", erläuterte Bauamtsleiter Güntermann, der darauf verwies, dass besonders für Rollstuhlfahrer drei Zwischenpodeste von jeweils 1,50 Meter Länge gebaut wurden.

realisiert durch evolver group