Rollenspieler auf dem Quast: "Wenn tausende Männer und Frauen tapfer ausziehen, um die Klingen mit all Jenen zu kreuzen, die dem Weg des Bösen folgen, um Ruhm und Ehre zu ernten und goldene Münzen zu verdienen, dann ist sie wieder gekommen: Die Zeit der Drachen!" - © Privat
Rollenspieler auf dem Quast: "Wenn tausende Männer und Frauen tapfer ausziehen, um die Klingen mit all Jenen zu kreuzen, die dem Weg des Bösen folgen, um Ruhm und Ehre zu ernten und goldene Münzen zu verdienen, dann ist sie wieder gekommen: Die Zeit der Drachen!" | © Privat

Diemelstadt Mittelalterliches Drachenfest auf dem Diemelstädter Quast

Elfen, Ritter, Magier, Piraten und böse Orks tauchen in Fantasiewelt ein

Katharina Engelhardt

Diemelstadt. Mehr als 4.000 edle Ritter, magische Heilerinnen, lustige Gaukler, geheimnisvolle Elfen, starke Nordmänner, trinkfeste Piraten und böse Orks bevölkern von Dienstag bis Sonntag, 31. Juli, nunmehr im zehnten Jahr in Folge den Quast bei Diemelstadt-Rhoden und tauchen ein in eine mittelalterliche Fantasiewelt. Aus ganz Deutschland, dem europäischen Ausland und sogar aus Übersee treffen sich wieder die Fantasy-Fans, um ihrem Hobby zu frönen. Das Drachenfest auf dem Quast ist eine der größten Veranstaltungen dieser Art in ganz Europa. Bereits seit 2006 wird der Quast bei Diemelstadt-Rhoden, eine ehemals militärisch genutzte Raketenstellung, umgeben von weitläufigen, fast 40 Hektar großen Wiesenflächen inmitten eines Waldgebietes als Veranstaltungsort für das Drachenfest genutzt. Die Teilnehmer reisen unter anderem aus Israel, Brasilien, den USA, Australien und Neuseeland nach Nordwaldeck. LARPer nennen sie sich selbst, LARP steht dabei für Live Action Role Play und das bedeutet übersetzt soviel wie Rollenspiel. Dabei stellt der Teilnehmer eine erdachte Person in einer Fantasiewelt dar - das kann eine bäuerliche Magd ebenso sein wie ein starker Fantasyheld. Im Zusammenspiel mit vielen anderen Gleichgesinnten wird dann ein gigantisches Freilufttheater im Fantasystil, angelehnt an Tolkiens Roman Herr der Ringe oder auch Historien- und Fantasyfilme wie Fluch der Karibik oder Game of Thrones. Jede Zunft, Gilde oder Gattung, wie die Nordmänner, das Elbenvolk, die Landsknechte, die Zwerge, die Piraten oder auch die bösen Orks haben dabei ein eigenes Lager, die rund um die eigentliche Stadt, wo das hauptsächliche Spiel in Tavernen, Badehäusern oder Handwerker- und Händlergassen stattfindet, angelegt werden. In Aldararch, wie die Spielstadt genannt wird, warten zudem viele Attraktionen, Gaukler und Erlebnisse auf die Spieler - so gibt es ein eigenes Casino, ein Badehaus und in der Händlergasse wird allerlei Handel mit Waren aller Art getrieben. Während des sechstägigen Spektakels wird dabei in eigener Zeitrechnung, der sogenannten In-Time, in diesem Lagern gelebt. In den Drachenlagern erleben die Spieler mit den vielen gleichgesinnten Charakteren zahlreiche Abenteuer. Höhepunkt der Veranstaltung ist zweifellos die große Endschlacht, wo die mehrere tausend Mann (und Frau) starken Heere der einzelnen Drachen gegeneinander antreten, um den Sieg für sich zu erringen. Spielleiter überwachen dabei das Einhalten der Regeln. Live-Rollenspiel ist mittlerweile eine weltweite Bewegung mit Millionen Anhängern. Derzeit gibt es in Deutschland etwa 500 bis 600 Liverollenspiel-Veranstaltungen im Jahr. Um die Fantasywelt des Drachenfestes zum Leben zu erwecken, arbeitet ein erfahrenes Team hinter den Kulissen: Hunderte von Spielleitern, professionelle Eventfachleute und Hilfskräfte kümmern sich um einen reibungslosen Ablauf vor Ort. Für die Sicherheit der Teilnehmer ist beispielsweise während des Drachenfestes ein kompletter Sanitätszug des Malteser Hilfsdienstes, ausgestattet mit Notärzten, Sanitätszelt, Rettungswagen und Funkleitzentrale, vor Ort. Die regionale Geschäftswelt profitiert nicht unerheblich von der Großveranstaltung. So wollen doch mehr als 4.000 Teilnehmer mit Lebensmitteln und Getränken versorgt werden. Aber auch für die phantasievollen und imposanten Zeltstädte und Bauwerke wird so einiges an Material gebraucht, was in den Baumärkten der Region beschafft wird. Zudem sind an den Aufbauarbeiten auch die örtlichen Handwerker beteiligt. Die Diemelstädter Bevölkerung ist es von den letzten Veranstaltungen schon gewöhnt, wenn beim Einkauf im Lebensmittel- oder Baumarkt ein Ork oder ein Ritter mit an der Kasse ansteht. Neben dem Handel profitieren aber auch die umliegenden Taxiunternehmen, Autowerkstätten, Gaststätten, Hotels und Pensionen von der Großveranstaltung. "Die touristischen und wirtschaftlichen Aspekte des Drachenfestes für die Stadt Diemelstadt und die umliegenden Region sind erhebliche Faktoren. Ich freue mich sehr, dass dieses Spektakel weiterhin bei uns im Stadtgebiet stattfindet und die Stadtkasse nicht belastet wird", so Diemelstadts Bürgermeister Elmar Schröder. Wie Veranstalterin Sandra Wolter von der Firma Wyvern aus Köln erklärt, handelt es sich bei dem Drachenfest um eine nichtöffentliche Veranstaltung. "Heerscharen von Besuchern würden den eigentlichen Ablauf der Veranstaltung stören", sagt Sandra Wolter. Daher könne "Zivilisten" kein Zutritt zum Gelände gewährt werden.

realisiert durch evolver group