0
Der Sarg wird auf einer Kutsche zur Familiengruft gebracht. - © FOTO: BATTRAN
Der Sarg wird auf einer Kutsche zur Familiengruft gebracht. | © FOTO: BATTRAN

Vinsebeck Das ganze Dorf trauert um seinen Grafen

Peter Reichsgraf Wolff Metternich zur Gracht feierlich in der Schlosskapelle Vinsebeck beigesetzt

05.06.2013 | Aktualisiert vor 0 Minuten

Vinsebeck (das/bat). Feierlich und unter Beteiligung vieler hundert Bürger aus Vinsebeck ist gestern der am 26. Mai im Alter von 84 verstorbene Peter Reichsgraf Wolff Metternich zur Gracht beigesetzt worden.

Zunächst fand in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Vinsebeck ein feierlicher Trauergottesdienst statt. Begleitet von einem Spalier der Vinsebecker St. Johannes Baptist Schützenbruderschaft wurde der mit einem Wappentuch bedeckte Sarg auf eine offene schwarze Kutsche gehoben, die von zwei schwarzen Rossen gezogen wurde.

Der Trauerzug ging von der Kirche zunächst die Hauptstraße hinunter und ist vor der Heubachbrücke in den Schlosshof eingebogen. Über das Schlossgelände führte der Zug schließlich zur Familiengruft im Wäldchen hinter dem Sportplatz. In der Familiengruft an der Vinsebecker Kapelle werden alle Verstorbenen der Familie beigesetzt.

Obwohl der am 5. März 1929 geborene Graf im Familiensitz auf dem Schloss Adelebsen bei Göttingen wohnte und viele Denkmalobjekte sowie land- und forstwirtschaftliche Betriebe bis weit ins Rheinland unterhielt, blieb er Vinsebeck und dem Wasserschloss immer eng verbunden. Regelmäßig besuchte er hier die Schützenfeste und war bei vielen Familienfeiern dabei. So feierte er vor 58 Jahren einen großen Polterabend, an den sich viele ältere Vinsebecker noch sehr gut erinnern können.

55 Jahre war Reichsgraf Wolff Metternich mit Marie Christine verheiratet – eine Verbindung, aus der ihre drei Töchter Georgina, Helena und Maria entstammen und der Sohn Simeon, der das Vinsebecker Wasserschloss bewohnt. Die Gräfin starb im Dezember 2010 und wurde ebenfalls in Vinsebeck beigesetzt. Seit 1959 war der Verstorbene Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem mit Sitz in Rom. Nach langer Zeit als Großmeister und Präsident wurde er 2005 von Papst Johannes Paul II. zum General-Statthalter des Ritterordens ernannt.

In der Steinheimer katholischen Kirche St. Marien findet am heutigen Mittwoch, 5. Juni, ein öffentliches Requiem für den verstorbenen Peter Reichsgraf Wolff Metternich zur Gracht statt. Beginn ist 14 Uhr.