Die Deutsche Umwelthilfe würde in Steinheim gerne vermehrt Mehrwegsysteme beim Außer-Haus-Konsum von Getränken und Speisen sehen. - © Madita Schellenberg
Die Deutsche Umwelthilfe würde in Steinheim gerne vermehrt Mehrwegsysteme beim Außer-Haus-Konsum von Getränken und Speisen sehen. | © Madita Schellenberg
NW Plus Logo Steinheim

Warum die Deutsche Umwelthilfe einen Appell an die Stadt Steinheim richtet

In der Emmerstadt reagiert man irritiert auf ein Schreiben der Naturschützer. Die Gemeinwohlökonomie-Kommune lehnt deren Antrag schließlich ab.

Madita Schellenberg

Steinheim. Durch die Nutzung von Mehrwegsystemen beim Außer-Haus-Konsum und auf öffentlichen Veranstaltungen könnten in Steinheim jährlich rund 2,3 Millionen Einwegbecher, -essensboxen und -geschirr vermieden werden – da ist sich die Deutsche Umwelthilfe sicher. Deshalb hat der Verein einen Antrag zur Umsetzung von Maßnahmen gegen unnötigen Einwegmüll in der Emmerstadt gestellt. Darunter auch: die Erhebung einer örtlichen Verbrauchssteuer auf die Ausgabe von Speisen und Getränken in Einwegverpackungen. In der jüngsten Ratssitzung ist darüber gesprochen und abgestimmt worden...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG