0
Katrin Büker (PariSozial, v. l.), Ute Lamfeld (Pari Sozial), Kita-Leiterin Marina Lukas, Ralf Kleine (Stadt), Architektin Anne Wochnik, Gerd Engelmann (Stadt) und Bürgermeister Carsten Torke vor dem markanten Gebäude der "Kita Kunterbunt". - © Madita Schellenberg
Katrin Büker (PariSozial, v. l.), Ute Lamfeld (Pari Sozial), Kita-Leiterin Marina Lukas, Ralf Kleine (Stadt), Architektin Anne Wochnik, Gerd Engelmann (Stadt) und Bürgermeister Carsten Torke vor dem markanten Gebäude der "Kita Kunterbunt". | © Madita Schellenberg

Steinheim Mehr Kita-Plätze in Steinheim: Erfolgreicher Start für „Übergangslösung“

Der Bedarf an Kita-Plätzen in Steinheim steigt weiter. Die Stadt will Lösungen schaffen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das „Quartier am Kump“.

Madita Schellenberg
15.11.2020 | Stand 15.11.2020, 16:08 Uhr

Steinheim. „Um die Bedarfe in der Kinderbetreuung zu decken, braucht es ein bisschen Zeit und gute Überlegungen", sagt Ralf Kleine von der Steinheimer Stadtverwaltung. Gerd Engelmann, ebenfalls Mitarbeiter der Stadt, kommen die Entwicklungen in der Emmerstadt etwas rasanter vor: „In der Umsetzung sind wir ziemlich schnell", sagt er. Es scheint daher so, als habe man in Steinheim ein gutes Tempo gefunden, um dem Bedarf an Kita-Plätzen möglichst flott gerecht zu werden – und das dennoch mit gut durchdachten Konzepten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG