0

Nach Überholmanöver zur Vollbremsung gezwungen - Polizei sucht Zeugen

06.02.2020 | Stand 06.02.2020, 12:33 Uhr

Brakel (ots) - Nur der geistesgegenwärtigen Reaktion eines Autofahrers ist es zu
verdanken, dass es bei einem riskanten Überholmanöver auf der K 18 zwischen Brakel und Bossenborn zu keinem Zusammenstoß kam. Ein 62-jähriger Autofahrer war
am Mittwoch, 29. Januar, gegen 7 Uhr auf der Kreisstraße 18 von Brakel kommend in Richtung Höxter unterwegs. Er fuhr mit gebotenen Sicherheitsabstand hinter einem Lkw mit Anhänger und einem weiteren Pkw, als hinter ihm in Höhe der Waldschule Modexen ein grauer 3er BMW auftauchte. Der BMW-Fahrer fuhr zunächst dicht auf, setzte dann trotz sichtbarem Gegenverkehr zu einem Überholmanöver an.
Als der BMW etwa auf gleicher Höhe mit dem Fahrzeug des 62-Jährigen war, versuchte er, nach rechts einzuscheren, um eine Kollision mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Dadurch drängte er den 62-Jährigen zur Seite und zwang ihn zu einer Vollbremsung bis zum Stillstand, um einen Unfall zu vermeiden. Der Überholende setzte seine Fahrt allerdings fort. Die Polizei ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und sucht nach weiteren Zeugen, die Angaben zu dem grauen BMW und dessen Fahrer machen können. Sie sollten sich mit der Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/962-0 in Verbindung setzen. /nig

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Bismarckstraße 18
37671 Höxter

Telefon: 05271 / 962 -1521
E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de
https://hoexter.polizei.nrw/

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:
Leitstelle Polizei Höxter
Telefon: 05271 962 1222

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/4513147
OTS: Kreispolizeibehörde Höxter

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/4513147

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group