Die südliche Vorderseite des Hille-Hauses in Erwitzen ist noch gut Schuss. - © Burkhard Battran
Die südliche Vorderseite des Hille-Hauses in Erwitzen ist noch gut Schuss. | © Burkhard Battran

NW Plus Logo Bauen Nieheim: An bekanntem Baudenkmal besteht dringender Handlungsbedarf

Es gibt grünes Licht zur Sanierung der Ostfassade des Geburtshauses des bekannten Dichters aus Erwitzen.

Burkhard Battran

Nieheim-Erwitzen. Die letzte größere Sanierungsmaßnahme liegt fast 40 Jahre zurück. Im Zusammenhang mit der unter Denkmalstellung im Jahr 1985 wurde das Geburtshaus des aus Erwitzen stammenden Dichters Peter Hille zuletzt umfangreich instand gesetzt. Eigentlich sieht es auch noch ganz gut aus. Zumindest an der Vorderseite. Geht man aber um die Ecke, tun sich vor allem an der Ostfassade größere Schäden auf. Bereits 2014 war der Sanierungsbedarf an der Ostfassade festgestellt worden. Das ist nun auch schon wieder acht Jahre her. Zwischenzeitlich hat sich der Zustand weiter verschlechtert und es besteht dringender Handlungsbedarf.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema