Stolz auf die neue Anlage: UMaAG-Chef Uwe Leonhardt - © David Schellenberg
Stolz auf die neue Anlage: UMaAG-Chef Uwe Leonhardt | © David Schellenberg

NW Plus Logo Windkraftprobleme Warum ein nagelneues Windrad in Marienmünster gesprengt wird

Die UMaAG weiht ein Windrad ein, das sich noch nicht dreht. Ein Weiteres muss gesprengt werden, ohne dass es am Netz war. Und ein Bürgermeister redet Tacheles.

David Schellenberg

Nieheim/Marienmünster. Ein schmerzhafter Seitenhieb folgte von Nieheims Bürgermeister Johannes Schlütz auf die Gratulation zum neuen Windrad der Umweltmanagement AG (UMaAG) aus Cuxhaven. Die haben in Bredenborn gerade eine neue, knapp 240 Meter hohe Anlage errichtet, die immerhin mehr als 3.300 Haushalte mit Strom versorgen kann. Die nunmehr Neunte im Windpark. Großes Sorgenkind ist aber Nummer acht.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema