Investor Georg von Puttkamer (v l.), Projektierungsvertreter Christian Hess und Phoenix-Contact-Bereichsvertreter Jörg Nolte im Bereich der geplanten Anlage südlich der Bahnlinie. - © Burkhard Battran
Investor Georg von Puttkamer (v l.), Projektierungsvertreter Christian Hess und Phoenix-Contact-Bereichsvertreter Jörg Nolte im Bereich der geplanten Anlage südlich der Bahnlinie. | © Burkhard Battran

NW Plus Logo Nieheim Starker Partner für umstrittenen Solarpark bei Nieheim

Komponentenhersteller Phoenix Contact findet das Konzept für die bei Nieheim geplante Freiflächen-Photovoltaikanlage spitze. Was sich die weltweit agierende Firma von der Kooperation verspricht.

Burkhard Battran

Nieheim/Oeynhausen. Der Solarpark bei Nieheim erhitzt weiter die Gemüter. Im Kreisumweltausschuss haben CDU und SPD das Vorhaben vehement abgelehnt, andere sind absolut begeistert und überzeugt, dass das Projekt deutschlandweit Vorbildcharakter hat. Wie der Elektro-Komponentenhersteller Phoenix Contact aus dem lippischen Blomberg, einer der wichtigsten Industriearbeitgeber für die ganze Region. Er hat ein Auge auf das Projekt geworfen. „Wir wollen auf dem Wege einer Technikpartnerschaft diese Anlage gewissermaßen als einen Showroom für unsere Produkte nutzen“...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema