Rechts des Wirtschaftsweges bis zur Ortschaft Bergheim im Hintergrund könnten sich Industrieunternehmen ansiedeln. Das Areal gehört zur Stadt Nieheim und ist im Regionalplan aus Gewerbefläche vorgesehen. - © David Schellenberg
Rechts des Wirtschaftsweges bis zur Ortschaft Bergheim im Hintergrund könnten sich Industrieunternehmen ansiedeln. Das Areal gehört zur Stadt Nieheim und ist im Regionalplan aus Gewerbefläche vorgesehen. | © David Schellenberg

NW Plus Logo Nieheim Der Platz für neue Unternehmen ist in Nieheim knapp

In einer Antwort an die Bezirksregierung weist Nieheim auf mehrere kritische Punkte im Regionalplan hin. Problematisch werden auch die geringen Flächen für neue Wohnhäuser gesehen.

David Schellenberg

Nieheim. Es geht um nichts weniger als die wirtschaftliche und de städtebauliche Zukunft von Nieheim. Denn für Betriebe, die sich in der Ackerbürgerstadt niederlassen wollen, gibt es kaum noch Flächen – und wenn, sind sie topographisch ungünstig. Das geht aus einer Stellungnahme der Stadt Nieheim zum neuen Regionalplan hervor, die bis Dienstagabend bei der Bezirksregierung eingegangen sein musste. Deutliche Kritik seitens der Stadt gibt es auch mit Blick auf neue Wohnbauflächen. Der Regionalplan schreibt bis 2040 die Entwicklung in Ostwestfalen-Lippe und damit auch in Nieheim fest...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG