Wo soll der Atommüll künftig gelagert werden? - © picture alliance/dpa
Wo soll der Atommüll künftig gelagert werden? | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Holzminden

"Das Zeug muss ja irgendwo hin": So läuft die Atommüll-Endlagersuche

Der Kreis Holzminden will das Verfahren gutachterlich begleiten lassen. Das Weserbergland kommt wegen der Steinsalze im Untergrund als Standort in Frage.

Manuela Puls

Holzminden. Mehr als die Hälfte des Bundesgebiets kommt in Frage für das deutsche atomare Endlager, dessen Standort bis 2031 gefunden werden soll. Auch der Landkreis Holzminden gehört dazu, ebenso wie der Kreis Höxter. Doch die Niedersachsen machen sich schon jetzt darauf gefasst, in die engere Auswahl zu kommen – nur vorsorglich. „Das ist bei uns nicht wahrscheinlicher als anderswo", gibt Kreissprecher Peter Drews Entwarnung. Aber man sei von der Landesregierung angehalten, das Verfahren von anfang an so öffentlich wie möglich zu machen und die Bevölkerung mitzunehmen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema