Bad Driburg Klage gegen Teststrecke Bilster Berg abgewiesen

Schutz der Anwohner laut Gericht gewährleistet

Klage gegen Teststrecke Bilster Berg abgewiesen - © Minden
Klage gegen Teststrecke Bilster Berg abgewiesen | © Minden

Bad Driburg/Minden (lnw/el). Grünes Licht für die Autoteststrecke "Bilster Berg" im Teutoburger Wald: Das Verwaltungsgericht Minden wies am Mittwoch die Klagen von vier Anliegern ab. Sie hatten bezweifelt, dass der Lärmschutz ausreichend sein wird. Das Gericht in Minden und das Oberverwaltungsgericht Münster hatten zunächst den Betrieb auf der weitgehend fertiggestellten Strecke verboten. Ende August war die Genehmigung dann geändert worden. Damit seien alle Bedenken ausgeräumt, urteilte das Gericht nun.

Nach dem vorläufigen Betriebsverbot der Gerichte hatten die Betreiber des "Drive Resort" Zugeständnisse gemacht und der Kreis Höxter hatte seine von den Klägern angegriffene Genehmigung geändert. So wurden die zehn besonders lärmträchtigen Sonderbetriebstage gestrichen und die Lärmüberwachung überarbeitet. Die Mindener Richter sahen damit keinen Grund, die Betriebsgenehmigung weiterhin zu blockieren.

Ein Initiator des Projekts ist Marcus Graf von Oeynhausen- Sierstorpff. Er zeigte sich erleichtert und kündigte an, dass voraussichtlich im Dezember der Probebetrieb beginnen werde. Ab Januar 2013 solle der eigentliche Betrieb nach und nach starten. Dem Grafen zufolge hat die Anlage mit dem 4,2 Kilometer langen Rundkurs auf einem ehemaligen NATO-Gelände rund 34 Millionen Euro gekostet.

Die Teststrecke Bilster Berg im Kreis Höxter. - © FOTO: EDWIN DODD
Die Teststrecke Bilster Berg im Kreis Höxter. | © FOTO: EDWIN DODD

Die Summe sei zu 100 Prozent privat finanziert worden. Für 2013 sei bereits jedes Wochenende ausgebucht, insgesamt liege die Auslastung bei 75 Prozent. Konzipiert wurde die Strecke von dem ehemaligen Rennfahrer Hermann Tilke, der schon andere Strecken gebaut hat, auch für die Formel 1.

Hier sollen künftig Autobauer ihre Produkte testen und präsentieren oder betuchte Privatleute und einschlägige Autoclubs ihre teuren Mobile über die Strecke jagen.

Die Zulassung einer Berufung hat die Vorsitzende Richterin Ruth Schürmann nicht vorgesehen. Das sieht Klägeranwalt Heinrich Loriz allerdings anders: "Ich werde meinen Mandanten einen Antrag auf Zulassung der Berufung beim Verwaltungsgericht empfehlen", sagte der Jurist nach der Verhandlung.

Mehr lesen Sie Donnerstag in der Neuen Westfälischen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group