Sobhiisaac Ibrahim vollendet das Werk seiner Frau, der Sakralkünstlerin Dalia Sobhi, indem er die Gemälde in der Klosterkapelle in Brenkhausen mit Verzierungen versieht. - © FOTO: SABINE HEINEMANN
Sobhiisaac Ibrahim vollendet das Werk seiner Frau, der Sakralkünstlerin Dalia Sobhi, indem er die Gemälde in der Klosterkapelle in Brenkhausen mit Verzierungen versieht. | © FOTO: SABINE HEINEMANN

BRENKHAUSEN Kapelle strahlt in neuem Glanz

Wandgemälde von ägyptischen Künstlerehepaar gestaltet

VON SABINE HEINEMANN

Brenkhausen. Großflächige, beeindruckende Wandgemälde schmücken nun die Wände der Klosterkapelle in Brenkhausen. Auf der rechten Seite sieht man die Illustration der Geschichte Jesus Christus, von Geburt bis Auferstehung. Gegenüber befinden sich Darstellungen von koptischen Heiligen und Märtyrern, die einen Bezug zu Europa haben. Die ägyptische Künstlerfamilie Ibrahim war in den vergangenen Wochen fleißig damit beschäftigt, der Kapelle ein neues Aussehen zu verleihen.

Den Hauptanteil an den neu geschaffenen Fresken hatte die Sakralkünstlerin Dalia Sobhi Ibrahim aus Kairo. In den vergangenen zwei Monaten malte die 37-Jährige in erstaunlichem Tempo die sakralen Elemente der Gemälde an die Wände der Klosterkapelle. "Es ist ein großer Glücksgriff für das Kloster und Generalbischof Damian, eine solche Künstlerin hier zu haben", zeigt sich der hiesige Ikonen-Maler Reinhard Püttmann von der Leistung beeindruckt. Er unterstützte die Malerin in den vergangenen Monaten bei ihrer Arbeit, indem er bei der Beschaffung der Naturfarben half und häufig als Übersetzer fungierte.

Sobhiisaac Ibrahim, der Ehemann der Künstlerin, vervollständigte das Werk in den letzten drei Wochen mit Hintergründen und verschiedenen Verzierungen. Jetzt ist das Projekt erst einmal abgeschlossen und die Familie reist zurück nach Ägypten. Im kommenden Sommer werden sie aber noch einmal zurückkehren, um ihre Arbeit fortzusetzen.

Da die Klosteranlage unter Denkmalschutz steht und alle Wände mit Lehm und Kalk verputzt sind, durften nur besondere Naturfarben verwendet werden. Um die Farben zu verdünnen oder leicht zu verändern, kamen ebenfalls ausschließlich natürliche Hilfsmittel wie Eigelb, Essig oder auch Wasser zum Einsatz. "Wir sind froh, für dieses Projekt eine Unterstützung bekommen zu haben", erklärte Generalbischof Anba Damian, der Abt des Klosters. Die Staatskanzlei Düsseldorf hatte dieses Projekt finanziell unterstützt, um den enormen Aufwand zu würdigen, den die koptisch-orthodoxe Kirche seit Jahren betreibt, um das Kloster Brenkhausen wieder aufzubauen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group