0
Kerstin Gerberding, Vorstand der Stiftung "Courage - Die Gerberding-Stiftung" zeigt mit Projektleiter Mike Hartley das erste beschriftete gelbe Band der Verbundenheit. - © FOTO: SUSANNE BARTH
Kerstin Gerberding, Vorstand der Stiftung "Courage - Die Gerberding-Stiftung" zeigt mit Projektleiter Mike Hartley das erste beschriftete gelbe Band der Verbundenheit. | © FOTO: SUSANNE BARTH

HOLZMINDEN Der Soldat als Mensch

Die Gerberding-Stiftung zeigt mit gelbem Band Verbundenheit

VON SUSANNE BARTH
08.10.2010 | Stand 07.10.2010, 20:13 Uhr

Holzminden. Gelb ist eine Farbe mit starker Signalwirkung, Gelb macht aufmerksam, Gelb leuchtet im Dunkeln. Kirsten Gerberding und Mike Hartley von der Gerberding-Stiftung Courage wollen mit dem neuen Projekt "Das gelbe Band der Verbundenheit" genau das erreichen: Aufmerksamkeit und Solidarität.

"Mit dem Band möchten wir den Soldaten unserer Heimat positive Gedanken mitgeben", sagt Stiftungsvorstand Gerberding. "Sie sollen den Rückhalt von zu Hause erleben." Das Band der Verbundenheit besteht aus vielen jeweils zwei Meter langen und 15 Zentimeter breiten gelben Stoffbahnen. "Familienangehörige, Freunde, Nachbarn - alle Bürger können mit Worten, Zeichnungen und Grüßen ihre Verbundenheit zu den Soldaten im Ausland ausdrücken."

Die Bänder liegen ab dem 11. Oktober beim Stadtmarketing, in der Bürgerberatung und in den Banken der Stadt aus und können dort beschriftet werden. Zwei Bänder hat Oberstleutnant Lühring aus dem Panzerpionierbataillon 1 bereits mit zu seinen Soldaten nach Afghanistan genommen. "Rund 250 Soldaten sind dort und sollen mit als erste wissen, was in ihrer Heimat passiert", sagt Projektleiter Hartley.

Nicht nur das gelbe Band, auch die gelbe Schleife drückt die Intention des neuen Stiftungsprojekts aus. Die gelbe Schleife wird weltweit als ein Symbol der Solidarität für die Truppen im Einsatz getragen. Ursprünglich geht sie auf einen amerikanischen Brauch zurück, eine Stoffschleife um einen Baum zu binden, um zu zeigen, dass man an einen fernen Freund oder geliebten Angehörigen denkt.

Am Samstag, 9. Oktober, können die Menschen auf dem Kirchplatz der Lutherkirche "das gelbe Band der Verbundenheit" mit Grüßen beschriften, und sie können die gelbe Schleife für einen Beitrag von zwei Euro erwerben. Der Tag fängt mit einem Gottesdienst um 10 Uhr an, danach stellt die Gerberding-Stiftung ihr Projekt vor und Soldaten informieren über die Auslandseinsätze der Bundeswehr.

"Das Ziel ist, mit dem gelben Band und der Schleife unseren Respekt zu bekunden", sagt die Stiftungsgeberin. Der Erlös der Schleife geht an die Familienbetreuungsstelle Holzminden. "Mit dem Geld möchten wir Projekte von Kindern für Kinder unterstützen", sagt Hartley. Und das nicht nur hier vor Ort, sondern auch in Afghanistan: "Wir sind bereits auf der Suche nach geeigneten Projekten."

Die Aktion der Stiftung will das Bewusstsein der Menschen verändern: "Wir sind keine politische Organisation und unterstützen mit unserem Projekt auch keine Bundeswehreinsätze", betont Gerberding. "Wir schauen einzig und allein nur auf die menschliche Seite, auf den Mensch Soldat, nicht auf seine Funktion."

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.