NW News

Jetzt installieren

0
Der Flugplatz Höxter am Räuscheberg und die kleine Tankanlage liegen unter einer dicken Schneedecke. Der Flugbetrieb ist derzeit eingestellt. - © FOTO: DAVID SCHELLENBERG
Der Flugplatz Höxter am Räuscheberg und die kleine Tankanlage liegen unter einer dicken Schneedecke. Der Flugbetrieb ist derzeit eingestellt. | © FOTO: DAVID SCHELLENBERG

Höxter Gronemeyer mischt wieder mit

Flugplatz: Fallschirmspringer suchen nach Alternativen

06.01.2010 | Stand 05.01.2010, 19:54 Uhr

Höxter (das). In den Verhandlungen um die Fortführung des Flugplatzes Höxter am Räuschenberg zeichnet sich noch kein Ergebnis ab. In der kommenden Woche solle mit zwei Interessenten-Gruppen weiterverhandelt werden, erklärte gestern Dardo Franke, Technischer Beigeordneter in der Stadtverwaltung, auf Anfrage.

Nach Informationen der Neuen Westfälischen ist auch der bisherige Betreiber Jens Gronemeyer mit seinem Konzept wieder im Gespräch mit der Stadt Höxter. Dies wollte Franke aber weder bestätigen noch dementieren.

Unterdessen sucht der Fallschirmspringerclub Skydive nach alternativen Sprungplätzen und ist bereits fündig geworden. "Der Flugplatz in Hildesheim ist sehr interessiert, uns aufzunehmen", sagte Andreas Winkler von Skydive. Auch andere Landeplätze seien im Gespräch.

Allerdings hofft Winkler, dass der Verein am Räuschenberg bleiben kann. "Unser Sprungplatz zählt zu den schönsten in Europa", heißt es auf der Internetseite von Skydive. "Wir warten in Ruhe ab, was die Verhandlungen bringen. Für uns ist es wichtig, einen kompetenten Betreiber zu haben", so Winkler.

Er geht davon aus, dass es noch im Januar greifbare Ergebnisse geben wird.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.