Bauüberwacher Björn Schlüter erläutert in einer der sechs Hohlkammern, wie die Querträger eingebaut werden sollen. Im Hintergrund ein Holzmodell, das die Dimensionen zeigt. - © David Schellenberg
Bauüberwacher Björn Schlüter erläutert in einer der sechs Hohlkammern, wie die Querträger eingebaut werden sollen. Im Hintergrund ein Holzmodell, das die Dimensionen zeigt. | © David Schellenberg

NW Plus Logo Höxter Darum ist die Brückensanierung von Höxter so kompliziert

Bis Jahresende dürfen keine Fahrzeuge mehr die Weserbrücke passieren. Straßen NRW erklärt, warum die in Deutschland einmalige Sanierung so lange dauert.

David Schellenberg

Höxter. Man muss schon in die Weserbrücke hineinklettern, um zu erahnen, was Projektleiter Richard Mede vom Landesbetrieb Straßen NRW meint, wenn er sagt, dass diese Brückensanierung in Höxter bisher wohl einmalig und eine ganz besondere Herausforderung ist. Denn hier in den insgesamt sechs Hohlkammern unter der Fahrbahn wird das Herzstück der Stabilisierung eingebaut: zwei riesige Querträger, rund 15 Meter breit, zwei Meter dick und einen Meter hoch, an denen die Brücke an Stahlseilen aufgehängt wird...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema