Ein aus der Ukraine geflohener Schüler arbeitet in der Deutsch-Fördergruppe eines Gymnasiums. - © Henning Kaiser/dpa
Ein aus der Ukraine geflohener Schüler arbeitet in der Deutsch-Fördergruppe eines Gymnasiums. | © Henning Kaiser/dpa

NW Plus Logo Kreis Höxter So kümmern sich Schulen im Kreis Höxter um Schüler aus der Ukraine

Seit Ausbruch des Krieges kommen Flüchtlinge auch in den Kreis. Die Kinder und Jugendlichen unterliegen der Schulpflicht. Wie die Schulen damit vor Ort umgehen.

Sebastian Beeg

Kreis Höxter. Mitte der Woche kam ein weiterer Schüler hinzu. Seitdem sind es insgesamt neun Kinder und Jugendliche, die am Gymnasium Beverungen unterrichtet werden. Die jüngsten gehen in die fünfte Klasse, die ältesten sind 17 und besuchen die Jahrgangsstufe 10. Eigentlich sind sie dafür zu alt. "Aber die Erprobungsstufe bietet sich aufgrund des Kurssystems nicht an", sagt Schulleiter Benedikt Marpert. Es sei in einem festen Klassenverbund einfacher, Kontakte zu knüpfen und sich besser einzuleben.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema