0
BEA-Begleiterin Gerlinde Dierkes (v.l.) , BEA-Berater Dirk Strote, Projektverantwortlicher Thomas Stock und Prozessmanagerin Evelyn Thies aus Warburg. - © Thomas Kube
BEA-Begleiterin Gerlinde Dierkes (v.l.) , BEA-Berater Dirk Strote, Projektverantwortlicher Thomas Stock und Prozessmanagerin Evelyn Thies aus Warburg. | © Thomas Kube

Kreis Höxter Projekt soll psychisch Kranken zurück ins Berufsleben helfen

Ein deutschlandweit einmaliges Projekt soll sucht- oder psychisch kranken Menschen auf dem Weg zurück in den Job unterstützen. Eine Sache ist dabei besonders wichtig

Thomas Kube
11.08.2021 | Stand 10.08.2021, 19:58 Uhr

Kreis Höxter. Es geht um Teilhabe, Ermutigung und darum, Hilfestellung auf Augenhöhe als „Experte aus Erfahrung" zu geben bei dem Modellprojekt „Rehapro Bea" im Kreis Höxter. „Das Projekt wurde ins Leben gerufen, um den Menschen gerecht zu werden, um Ängste abzubauen und um neuen Mut aufzubauen, damit der Mensch wieder zu dem wird, der er vorher einmal gewesen ist", so Prozessmanagerin Evelyn Thies vom Jobcenter aus Warburg. „Für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Abhängigkeitserkrankungen ist der Vermittlungsprozess in Arbeit oftmals schwierig", sagt Thomas Stock, Projektverantwortlicher im Jobcenter Kreis Höxter.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG