Gerade Kunden mit Kurzhaarfrisuren hoffen auf einen baldigen Besuch in einem Friseursalon. Friseur-Innungs-Obermeister Carsten Lödige rät vom kreativen Haare zu Hause selbst schneiden ab. - © Pixabay
Gerade Kunden mit Kurzhaarfrisuren hoffen auf einen baldigen Besuch in einem Friseursalon. Friseur-Innungs-Obermeister Carsten Lödige rät vom kreativen Haare zu Hause selbst schneiden ab. | © Pixabay

NW Plus Logo Kreis Höxter "Besser nicht in die vollen Haare gehen" - Friseur gibt Rat im Lockdown

Carsten Lödige, Obermeister der Friseur-Innung Höxter-Warburg, spricht über die Probleme der Branche, welche Sorgen die Kunden derzeit haben – und warum für ihn das Friseurhandwerk systemrelevant ist.

Nicole Fischer

Kreis Höxter. Seit dem 16. Dezember wachsen die Haare, die Ansätze lassen sich blicken – und ein Friseurbesuch bleibt weiterhin unmöglich. Die Bundesregierung hatte den erneuten Lockdown beschlossen, trotz Abstands- und Hygienekonzepte mussten die Friseursalons schließen – und das erst mal bis zum 14. Februar. „Wir sind in einer sehr schwierigen Lage", berichtet Carsten Lödige. Er ist Obermeister der Friseur-Innung Höxter-Warburg und leitet seinen eigenen Salon „Friseur Stenner" in Steinheim...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG