Dorothee Baumgarten hält ihre Ilsebill in Ehren. Die Puppe hatte sie 1941 zum Geburtstag bekommen. - © privat
Dorothee Baumgarten hält ihre Ilsebill in Ehren. Die Puppe hatte sie 1941 zum Geburtstag bekommen. | © privat

NW Plus Logo Höxter Wie eine Höxteranerin den ersten Winter nach dem Krieg erlebte

Vor gut fünf Jahren berichtete die ehemalige Höxteraner Bürgermeisterin Dorothee Baumgarten, wie sie das erste Fest nach dem Schweigen der Waffen erlebt hatte. Und von ihrer besonderen Begleiterin, die sie noch heute in Ehren hält. Das Buch gibt’s im NW-Online-Shop.

Simone Flörke

Höxter. Ilsebill ist in Bad Essen neu eingekleidet worden: Dorothee Baumgarten schmunzelt, als sie an die Geschichte zurückdenkt, die vor Corona stattfand. Ihre Puppe mit diesem Namen hat die ehemaligen Höxteraner Bürgermeisterin (1979 bis 1994) durch ihr Leben begleitet – sogar während des Zweiten Weltkrieges in den Luftschutzkellern in Berlin. Und Ilsebill wird noch heute in Ehren gehalten. Bei einem Herbst-Cocktail auf Schloss Wehrden (vor Corona) traf Dorothee Baumgarten (86) eine bezaubernde Puppenkleider-Näherin – und die lebt ausgerechnet dort...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group