0
In der Unterführung am Bahnhof in Warburg stand das Wasser hoch. - © Simone Flörke
In der Unterführung am Bahnhof in Warburg stand das Wasser hoch. | © Simone Flörke

Kreis Höxter Heftiges Unwetter über großen Teilen des Kreises Höxter

Enorme Mengen von Regen in kurzer Zeit sorgten für Dauereinsätze von Polizei und Feuerwehren. Auf nahezu allen Bundes- und Landesstraßen im Kreis kommt es zu Verkehrsstörungen

Simone Flörke
15.10.2019 | Stand 16.10.2019, 07:44 Uhr

Kreis Höxter. Heftige Regenfälle, die binnen kürzester Zeit wie Wolkenbrüche vom Himmel fielen. Blitze, die den Himmel taghell über die Breite des Horizonts erleuchteten. Und Windböen, die Blätter, Zweige und Äste von den Bäumen holten: Ein schweres Unwetter zog am Dienstagabend über große Teile des Kreises Höxter und sorgte für jede Menge Arbeit in der Leitstelle der Kreisfeuerwehrzentrale in Brakel und bei der Polizei, wo die Notrufe eingingen. Verkehrsstörungen auf nahezu allen Bundes- und Landesstraßen meldete die Polizei am späten Abend. So war Land unter in einigen Dörfer, darunter Hembsen und Erkeln. Das Wasser stand auf der Bundesstraße 252 (Ostwestfalenstraße) fast knietief. In Warburg wurde die Unterführung am Bahnhof zu einem Schwimmbad für Autofahrer. Die konnten sich teilweise nur mit Mühe auf den Straßen halten und angesichts der Wassermenge auf den Fahrbahnen nur sehr langsam vorankommen. Unter Bäumen entwickelten sich auf den dicken Blätter-Meeren gefährliche Rutschbahnen. Denn die Gullis konnten die Wassermenge in so kurzer Zeit nicht mehr aufnehmen. Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor vor Starkregen gewarnt. Der sollte auch andere Teile Ostwestfalens treffen. Größere Schadensmeldungen gab es am späten Abend zunächst nicht.

realisiert durch evolver group