0
Verlässt Höxter: Oberstleutnant Marc Michalek. - © Amina Vieth
Verlässt Höxter: Oberstleutnant Marc Michalek. | © Amina Vieth

Höxter Bundeswehr: Kommandeur Marc Michalek verlässt Höxter

Nach drei Jahren geht der Chef des ABC-Abwehrbataillons 7, Marc Michalek, nach Hamburg zur Führungsakademie der Bundeswehr

Mathias Brüggemann
07.02.2019 | Stand 07.02.2019, 14:38 Uhr

Höxter. Noch muss er pendeln zwischen Höxter und Hamburg, zwischen der General-Weber-Kaserne und der Führungsakademie der Bundeswehr, bei der er seit Januar Hörsaalleiter ist. „Das ist ziemlich fordernd", beschreibt Marc Michalkek seine derzeitige Situation, die noch bis ins Frühjahr andauern wird. Ab dem 4. April kann er sich dann ganz seiner neuen Aufgabe in Hamburg widmen. An diesem Tag wird Marc Michalek in einem feierlichen Appell das Kommando über das ABC-Abwehrbataillon 7 an seinen Nachfolger, Oberstleutnant Lothar Struck, übergeben. Marc Michalek wird in Hamburg Generalstabsanwärter ausbilden. „Ich freue mich auf diese Aufgabe", sagt er. „Und ich bin froh, wenn ich mich dann auf eine Sache konzentrieren kann." Im März 2016 das Kommando übernommen Michalek hatte im März 2016 als Nachfolger von Oberstleutnant Torsten Ukena das Kommando über die rund 800 Soldaten des ABC-Abwehrbataillons 7 übernommen. Höxter war für ihn kein Neuland. Hier hatte der aus dem Raum Kiel stammende Soldat in der dritten Kompanie seine Grundausbildung 1994 absolviert. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Verwendungen im holsteinischen Albersdorf, in Bruchsal und beim Bundesverteidigungsministerium in Bonn sowie Auslandseinsätze im Kosovo und in Afghanistan. In Bonn hat er nach wie vor zusammen mit seiner Frau seinen Hauptwohnsitz. „Das soll auch so bleiben", sagt er. Im Hamburg wird er sich, wie in Höxter auch, eine kleine Zweitwohnung anmieten. Höhepunkte seiner Tätigkeit in Höxter seien neben mehreren NATO-Großübungen die Baumaßnahmen in der Kaserne und natürlich das 25-jährige Bataillonsjubiläum mit dem großen Tag der offenen Tür im vergangenen Jahr gewesen, betont er. Besondere Herausforderungen seien natürlich auch immer die Auslandeinsätze in Afghanistan, Nord-Irak, Jordanien, Mali und im Kosovo. Jedes Jahr versehen 150 Soldaten des Bataillons in diesen Ländern ihren Dienst. »Hier ist die Welt noch in Ordnung« Höxter sei eine Stadt, „die hinter ihren Soldaten steht", sagt Michalek. Das habe er in seiner dreijährigen Kommandeurszeit erlebt und geschätzt. „Die Kaserne ist mitten in der Stadt. Wir werden hier wahrgenommen und haben ein hohes Ansehen", das ist sein positiver Eindruck von der alten Garnisonsstadt. Höxter sei „ruhig und beschaulich und im positiven Sinne ländlich. Hier grüßt man sich. Hier ist die Welt noch in Ordnung." Was er am meisten vermissen wird? Marc Michalek überlegt kurz und schmunzelt: „Neromilos, mein griechisches Lieblingsrestaurant. Das ist einfach phänomenal gut."

realisiert durch evolver group