Besuch im Koptischen Kloster Brenkhausen: Landfrat Friedhelm Spieker, Christian Wulff und Bischof Anba Damian. - © Mathias Brüggemann
Besuch im Koptischen Kloster Brenkhausen: Landfrat Friedhelm Spieker, Christian Wulff und Bischof Anba Damian. | © Mathias Brüggemann

Höxter Ehemaliger Bundespräsident Christian Wulff besucht Kopten in Brenkhausen

Bischof Damian führt den hohen Gast durch das Kloster

Mathias Brüggemann

Höxter-Brenkhausen. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat am Montag das Koptisch-Orthodoxe Kloster in Brenkhausen besucht. Wulff folgte einer Einladung des Bischofs der Koptisch-Orthodoxen Kirche Anba Damian. Bischof Damian führte den hohen Gast durch die Räume des Klosters, das die Kopten vor 25 Jahren als Ruine erworben und dann nach und nach restauriert hatten. Bischof Damian hatte den ehemaligen Bundespräsidenten am Rande der Verabschiedungsfeier von Margot Käßmann in Hannover kennengelernt. "Es war ein sehr heißer Tag. Ich stand mit drei weiteren Geistlichen zusammen. Und Herr Wulff brachte uns vier Gläser Wasser", erinnerte sich Damian. "Er hat uns bedient. Das hat mich sehr berührt." Man sei dann ins Gespräch gekommen und dabei habe er Christian Wulff nach Brenkhausen eingeladen. Beeindruckt von dem Engagement Wulff zeigte sich beeindruckt von dem hohen Engagement der Kopten in Brenkhausen und dem guten Miteinander zwischen ihnen und den Dorfbewohnern. "Mit ihrer Wärme und Herzlichkeit haben sich die koptischen Christen sehr schnell in Brenkhausen integriert", sagte Wulff zur NW. Nach einem gemeinsamen Mittagessen, an dem unter anderem auch Landrat Friedhelm Spieker und Bürgermeister Alexander Fischer teilnahmen, trat der ehemalige Bundespräsident die Heimreise an.

realisiert durch evolver group