0
Mit Infokarten: Chefarzt Firooz Ahmadi (Kinder- und Jugendmedizin St.-Ansgar-Krankenhaus; v. l.), Naznine Soundarjee (Leiterin Beratungsstelle), die Leitende Ärztin des Beratungszentrums, Stefanie Schröder-Czornik, Fachbereichleiter Gerhard Handermann (Kreis Höxter) und Suchtprophylaxefachkraft Andrea Sickes. ⋌Foto: Simone Flörke - © Simone Flörke
Mit Infokarten: Chefarzt Firooz Ahmadi (Kinder- und Jugendmedizin St.-Ansgar-Krankenhaus; v. l.), Naznine Soundarjee (Leiterin Beratungsstelle), die Leitende Ärztin des Beratungszentrums, Stefanie Schröder-Czornik, Fachbereichleiter Gerhard Handermann (Kreis Höxter) und Suchtprophylaxefachkraft Andrea Sickes. ⋌Foto: Simone Flörke | © Simone Flörke

Höxter Beratungsangebot in Höxter für Minderjährige mit Alkoholvergiftung

Suchtprophylaxe: Neues Projekt im St.-Ansgar-Krankenhaus

Simone Flörke
28.07.2017 | Aktualisiert vor 0 Minuten

Höxter. Ein neues Beratungsangebot im St.-Ansgar-Krankenhaus und neue Infokarten für Jugendliche und Eltern: 20 bis 30 Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren kommen jedes Jahr mit einer schlimmen Alkoholvergiftung ins St.-Ansgar-Krankenhaus Höxter. „In sehr schlechtem Allgemeinzustand", sagt der Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin, Firooz Ahmadi. Dort werden sie behandelt und überwacht, bis sie wieder wach und ansprechbar sind. 24 Stunden bleiben sie in der Klinik.