Auf dem neuen Klosterweg: Über das gelungene Dorfgemeinschaftsprojekt freuen sich der Bundestagsabgeordnete Christian Haase (v. l.), Bürgermeister Alexander Fischer, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Friedhelm Spieker, Bischof Anba Damian, Pastor Tobias Spittmann, Präses Annette Kurschus und Weihbischof Manfred Grothe. - © Katrin Schubert
Auf dem neuen Klosterweg: Über das gelungene Dorfgemeinschaftsprojekt freuen sich der Bundestagsabgeordnete Christian Haase (v. l.), Bürgermeister Alexander Fischer, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Friedhelm Spieker, Bischof Anba Damian, Pastor Tobias Spittmann, Präses Annette Kurschus und Weihbischof Manfred Grothe. | © Katrin Schubert

Höxter Der Klosterweg verbindet Brenkhausen

Beim ökumenischen Dorfkirchentag feiern Menschen verschiedener Konfessionen den ökumenischen Vespergottesdienst

Katrin Schubert

Brenkhausen. Beim ersten ökumenischen Dorfkirchentag in Brenkhausen kamen mehrere Hundert Menschen verschiedener Konfessionen und unterschiedlicher Herkunft vor dem koptisch-orthodoxen Kloster in der Dorfmitte zusammen, um gemeinsam ihren Glauben zu feiern und ein Zeichen für die Einheit und Gemeinschaft der christlichen Kirchen zu setzen. Ein besonderes Ereignis des ökumenischen Dorfkirchentags war die Eröffnung des neu sanierten Klosterweges am Sonntagnachmittag (die NW berichtete).Weg verbindet den oberen und unteren Teil des Dorfes Der Klosterweg führt am koptisch-orthodoxen Kloster vorbei und verbindet den oberen und den unteren Teil des Dorfes. Mit den Sanierungsmaßnahmen, die der Ortsausschuss unter dem Vorsitz von Martin Finke initiiert hatte, war im September 2016 begonnen worden. Dass der Weg pünktlich zum ersten ökumenischen Dorfkirchentag in Brenkhausen fertiggestellt werden konnte, ist vor allem der guten Zusammenarbeit zwischen den Dorfbewohnern und Kopten zu verdanken: Gemeinschaftlich haben sie in den vergangenen Wochen Stein für Stein aneinandergesetzt und somit den Platz vor dem Kloster neu gestaltet. An dem Festakt zur Eröffnung wirkten auch Präses Annette Kurschus der Evangelische Kirche von Westfalen, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl aus Detmold und der Bundestagsabgeordnete Christian Haase mit. Haase lobte in seiner Eröffnungsansprache den „tatkräftigen Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer“: „Solch einen Weg zu pflastern“, sagte er, „das macht Mühe und erfordert Ausdauer“. Marianne Thomann-Stahl, die schon beim ersten Spatenstich in Brenkhausen dabei war, sprach von einem „langen Weg“ bis zur Fertigstellung und sagte, dass sich nun „alles gut gefügt“ habe. Präses Annette Kurschus spannte in ihrer Ansprache den Bogen zur Ökumene. Der neue Weg sei ein „Symbol für Bewegung zwischen den Konfessionen“, so Kurschus. Nach der Eröffnung des Klosterwegs wurde der traditionelle ökumenische Vespergottesdienst der christlichen Konfessionen in Ostwestfalen-Lippe vor dem Kloster gefeiert. Die Predigt hielt in diesem Jahr der lippische Landessuperintendent Dietmar Arends. An der Liturgie beteiligten sich Präses Annette Kurschus, Superintendent Volker Neuhoff vom Evangelischen Kirchenkreis Paderborn, Weihbischof Manfred Grothe aus dem Erzbistum Paderborn, Pastor Tobias Spittmann von der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist in Brenkhausen, Irmgard Pöppel und Pfarrer Gunnar Grahl von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Paderborn, Bischof Anba Damian, Erzbischof Mor Philoxenos M. Nayis von der Syrisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland und Erzpriester Dimitrios Tsompras der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland.Kollekte für die ökumenische Arbeit mit Geflüchteten Die Fürbitten wurden von Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Ländern gesprochen, unter anderem auf Griechisch, Tigrinisch und Arabisch. Die Kollekte dieses Vespergottesdienstes ist für die ökumenische Arbeit mit geflüchteten Menschen in der Zentralen Unterbringungseinrichtung in Borgentreich bestimmt, in der Mitarbeiter des Malteser-Hilfsdienstes, der Diakonie Paderborn-Höxter und Mitglieder der Koptisch-Orthodoxen Kirche zusammenarbeiten.

realisiert durch evolver group