Schlüsselloch in eine andere Welt: Die malerische Perspektive von Ernst Hobscheidt. - © Burkhard Battran
Schlüsselloch in eine andere Welt: Die malerische Perspektive von Ernst Hobscheidt. | © Burkhard Battran

Höxter Fotokünstler setzen Corvey ins Bild

Neue Sichtweisen auf Corvey

Burkhard Battran

Höxter. Es sind nur 48 Bilder, aber sie enthalten mannigfaltige Perspektiven und Ansichten der Corveyer Weltkulturerbestätte. Am Freitag ist im Geweihgang von Schloss Corvey die neue Sonderausstellung "Corvey Weltkulturerbe aus fotografischer Sicht" eröffnet worden. Zwischen August 2014 und März 2016 haben sich neun Fotografen des Fotoforums OWL immer wieder in Corvey aufgehalten und ihre ganz eigenen Sichtweisen auf das Weltkulturerbe festgehalten. "Der Reiz des Projekts lag darin, über einen längeren Zeitraum das Weltkulturerbe aus verschiedenen Blickwinkeln der einzelnen Fotografen festzuhalten und mit den gegebenen natürlichen Lichtverhältnissen und ohne Blitzlicht authentische Situationen festzuhalten", erläutert Ausstellungskuratorin Marion Welschof aus Hövelhof, Mitglied im Fotoforum und Leiterin des Corvey-Projekts. "Wir waren von der Idee sofort begeistert und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Gerade auch die getroffene Bildauswahl ergänzt sich gut mit dem Museumsangebot insgesamt", sagt Museumsleiterin Claudia Konrad. Beim Anschauen der Bilder möchte man am liebsten gleich loslaufen und nachschauen, wo sich das Originalobjekt zum Fotomotiv befindet. So hat beispielsweise Helga Berenskötter aus Lippstadt in der Abteikirche die Statue des Heiligen Vitus fotografiert, allerdings nicht die gesamte Heiligenfigur, sondern nur die Hand, die das Buch mit den goldgeränderten Seiten hält. Auf einem anderen Bild hat der Paderborner Fotograf Ernst Hobscheidt aus der Portalöffnung der Abteikirche in Richtung des Treppenweges mit dem Turm am Ende fotografiert und damit einen Ausdruck erzeugt, als würde man durch ein Schlüsselloch in eine geheime Welt sehen können. Gesponsort wird die Ausstellung von der Fotoservicefirma Cewe. "Wir haben beispielsweise die Fotos auf Alu-Dibond-Platte gedruckt, womit die Vergrößerungen nicht nur spiegelfrei sind, sondern auch wetterfest, und man die Bilder theoretisch auch draußen im Garten präsentieren könnte", sagt Cewe-Regionalleiter Karl Drees. Ergänzend zur Ausstellung liegen Cewe-Fotobücher aus, die weitere Bilder aus dem Corvey-Projekt zeigen. Jeder Fotograf hatte 40 Bilder zur Auswahl vorgeschlagen. Aus den insgesamt 360 Motivvorschlägen wurden schließlich von einer Jury die 48 Bilder der Ausstellung ausgesucht. Das Fotoforum OWL ist eine Interessengemeinschaft von rund 50 Fotografinnen und Fotografen aus Ostwestfalen-Lippe und Westfalen. Im Herbst 2009 fand sich die Interessengemeinschaft zusammen. Die Teilnehmer haben sich durch die verschiedensten Fotoforen im Internet kennen und schätzen gelernt. "Das Ziel unserer Interessengemeinschaft ist, für passionierte Freizeit-Fotografen sowie unsere Jugend, gemeinsame Fototouren, Fotoreisen, Fotoprojekte, Ausstellungen, Workshops, Seminare und Fotowettbewerbe durchzuführen", erläutert Projektleiterin Marion Welschof. Wichtig sind auch der Erfahrungsaustausch und die kreative Weiterentwicklung. Neben einem regen Informationsaustausch finden Vorträge und Bildbesprechungen statt. Alle drei Monate gibt es einen Stammtisch an wechselnden Orten. Wer sich für die Arbeit des Fotoforum OWL interessiert, kann über die Homepage (fotoforumowl.de) Kontakt aufnehmen.

realisiert durch evolver group