0
Ausstellung: Anja Schoppmeier (v. l.), Regina Kieneke-Kiene und Ramona Gottschling mit der Ausstellung, die bis Freitag im Glasgang des Stadthauses am Petritor zu sehen ist. - © Simone Flörke
Ausstellung: Anja Schoppmeier (v. l.), Regina Kieneke-Kiene und Ramona Gottschling mit der Ausstellung, die bis Freitag im Glasgang des Stadthauses am Petritor zu sehen ist. | © Simone Flörke

Kreis Höxter/Höxter Minijob - Chance und Falle zugleich

Arbeitsmarkt: Schnell verdientes Geld, aber keine Vorsorge. Die zwei Seiten des Minijobs erläutert Gabriele Hanke vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL. Vor allem Frauen sollten achtsam sein

Amina Vieth
16.03.2016 | Stand 14.03.2016, 22:31 Uhr

Kreis Höxter/Höxter. Sprungbrett oder Klebeeffekt - beides kann der Minijob sein. Häufig ist es das schnell zur Verfügung stehende Geld, das den Reiz dieser Beschäftigung ausmache. Das sei legitim, doch an die Zukunft dächten nur wenige, erklärt Gabriele Hanke vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL.

Empfohlene Artikel

realisiert durch evolver group