Training: Die Sporthallen in Höxter zu nutzen, so wie diese am Bielenberg, ist teurer geworden. Das sei einer der Gründe, warum die Finanzierung des laufenden Sportbetriebs schwieriger geworden ist und ein Stadtsportverband gegründet werden sollte. - © Julia Pieper
Training: Die Sporthallen in Höxter zu nutzen, so wie diese am Bielenberg, ist teurer geworden. Das sei einer der Gründe, warum die Finanzierung des laufenden Sportbetriebs schwieriger geworden ist und ein Stadtsportverband gegründet werden sollte. | © Julia Pieper

Höxter Neuer Stadtsportverband für Höxter geplant

Gründung: Eine neue Organisation soll Vorteile und Förderung für alle Vereine bringen

Britta Kukuk: Leitet das Projekt zur Stärkung der Stadtsportbünde. - © Kreissportbund Höxter
Britta Kukuk: Leitet das Projekt zur Stärkung der Stadtsportbünde. | © Kreissportbund Höxter

Höxter. Ein neuer Stadtsportverband für Höxter soll gegründet werden - darauf haben sich Vereins- und politische Vertreter der Stadt bereits verständigt. Um das Vorhaben nun in die Tat umsetzen zu können, bedarf es der Unterstützung der hiesigen Vereine sowie der Politik und Verwaltung.

Deswegen veranstaltet der Kreissportbund Höxter einen sportpolitischen Stammtisch am Dienstag, 26. Januar, um 18.30 Uhr im Konferenzraum 1 des Kreishauses ein. "Wir laden alle Vereine im Stadtgebiet Höxter ein, sich aktiv an der Gründung eines neuen Stadtsportverbandes zu beteiligen. Das Ganze kann für jeden Sportverein nur Vorteile bringen", sagt Britta Kukuk, Referentin des Kreissportbundes, zuständig für das Projekt zur Stärkung der Stadtsportbünde.

Zusammenarbeit zwischen Sporttreibenden, Politik und Verwaltung ist nötig

Der bisher existente Stadtsportverband sei schon lange nicht mehr aktiv und eine Wiederbelebung an der seinerzeit gewählten Struktur scheiterte, weil die Geschäftsführung des Stadtsportverbandes direkt bei der Stadt Höxter gelegen habe. Darüber hinaus sei der bisherige Stadtsportverband kein eingetragener Verein gewesen - anders als es in anderen Kommunen üblich sei.

Anlässlich eines Gespräches, das beim Bürgermeister der Stadt Höxter im Beisein der ersten Beigeordneten und der Leiterin des Schul- und Sportamtes bereits im Dezember stattfand, sei diese Situation erörtert worden. "Es besteht Konsens über die Notwendigkeit der Neugründung eines Stadtsportverbandes", heißt es seitens des Kreissportbundes.

Aus dem Verfassungsauftrag, den Sport zu pflegen und zu fördern, resultiert aber nicht automatisch ein Anspruch auf Förderleistungen durch die Kommunen. In der Vergangenheit konnten die Rahmenbedingungen für die sporttreibenden Vereine durch freiwillige Leistungen der Kommunen sichergestellt werden.

Seit geraumer Zeit sei es jedoch wegen der angespannten Finanzsituation eine allmähliche Verschlechterung bei der Sportförderung eingetreten, die mittlerweile für viele sporttreibende Vereine eine bedrohliche Situation bezüglich der Finanzierung des laufenden Sportbetriebes angenommen habe.

So seien beispielsweise im Stadtgebiet von Höxter die Hallengebühren für die nutzenden Vereine "immens erhöht" worden. "Im Gegenzug ist zu bemerken, dass notwendige Instandhaltungsarbeiten hinausgeschoben werden", erläutert der Kreissportbund.

Zur Sicherung des laufenden Sportbetriebes bei geringer werdender Förderung durch die Kommunen sei es wichtig, Schwerpunkte zu setzen. "Dazu ist eine intensive, enge Zusammenarbeit aller am Sport Beteiligten notwendig", betont der Kreissportbund.

Daher sei das wichtigste Ziel des neu zu gründenden Stadtsportverbandes Höxter, in enger Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung einen Pakt für den Vereinssport in der Stadt Höxter zu schließen, um so die sporttreibenden Vereine zu unterstützen und den Sport zu fördern. Dazu bedürfe es der Mitarbeit aller.

"So gilt es, sich zuerst einen Überblick über die Situation in Höxter zu verschaffen. Dies kann nur in vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen sporttreibenden Vereinen, Verwaltung und Politik geschehen", so der Kreissportbund.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group