0
Eindeutige Botschaft: Ulrike Möhring (l.) und Julia Brand-Törkoglu haben eine Willkommensbotschaft für die Flüchtlinge auf ein Pappschild geschrieben und sind damit zum ehemaligen Offiziersheim in Höxter gekommen. - © David Schellenberg
Eindeutige Botschaft: Ulrike Möhring (l.) und Julia Brand-Törkoglu haben eine Willkommensbotschaft für die Flüchtlinge auf ein Pappschild geschrieben und sind damit zum ehemaligen Offiziersheim in Höxter gekommen. | © David Schellenberg

Höxter Flüchtlingswelle: Wie Bürger in Höxter helfen können

Freundlicher Empfang

15.09.2015 | Stand 15.09.2015, 14:51 Uhr |

Höxter. In der Notunterkunft in Höxter sind die ersten Flüchtlinge angekommen. "Die Hilfsbereitschaft in Höxter ist hoch", sagte Kreisdirektor Klaus Schumacher erfreut. Er dankte allen, die aktiv mitgeholfen haben, die Notunterkunft innerhalb kurzer Zeit bezugsfertig einzurichten. Viele Menschen fragen sich, wie sie helfen können.

Bei der Notunterkunft können keine Sachspenden abgegeben werden. "Dies würde zu einer Überlastung der Helferinnen und Helfer bei der Notunterkunft führen. Dort ist auch kein Platz", sagt Schumacher und bittet hilfsbereite Bürger darum, sich an die örtlichen Hilfsorganisationen, Wohlfahrtsverbände und an die Stadtverwaltung Höxter zu wenden.

Fotostrecke

"Es ist wichtig, nach dem genauen Bedarf zu schauen. Was wird jetzt in der ersten Not am dringendsten gebraucht." Darüber werden der Kreis Höxter und die Stadt Höxter die Bürger auf ihren Internetseiten informieren, sobald festgestellt werden kann, was die Flüchtlinge benötigen. Schon jetzt ist klar, dass Kinderbetten, Kinderkleidung und Kinderspielzeug gebraucht werden, die beim Kinderschutzbund in Höxter zu den Öffnungszeiten abgegeben werden können. Es wird gebeten, nur intakte und saubere Sachen abzugeben.

Willkommen sind auch Kleiderspenden für Erwachsene, insbesondere für die kühle Jahreszeit, die bei der Kleidersammlung des DRK-Kreisverbandes in Höxter in der Moltkestraße 9, zu den Öffnungszeiten (montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr) abgegeben werden können. Darüber hinaus können Kleider für Erwachsene auch in den kreisweit aufgestellten DRK-Sammelbehältern jederzeit abgegeben werden. Die Kleidung sollte gut erhalten und sauber sein.

"Hilfreich sind in der aktuellen Situation auch Geldspenden an Hilfsorganisationen, Vereine und Wohlfahrtsverbände vor Ort, die sich im Kreisgebiet um Flüchtlinge kümmern", sagte Schumacher. "Wir sind dankbar für helfende Hände und Geldspenden", sagte Christian Lange, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Höxter. Ebenso willkommen sind Geldspenden bei örtlichen Vereinen, die sich speziell um Flüchtlinge kümmern, wie der in Höxter neu gegründete Verein "Welcome". Er versteht sich als Koordinationsstelle für Ehrenamtliche und Flüchtlinge und schafft Begegnungsmöglichkeiten durch gemeinsame Aktivitäten.

Information

Adressen

Wer spenden oder mitarbeiten möchte, bekommt hier weitere Informationen:


  • DRK-Kreisverband: Moltkestraße 9, Höxter, Tel. (0 52 71) 93 21 50, E-Mail: info@hoexter.drk.de


  • Welcome Höxter: Treffen: donnerstags 17 bis 19 Uhr im „Café Welcome“ in der Albaxerstraße 5 in Höxter, Tel. (01 73) 7 11 92 80, E-Mail: welcome.hoexter@ web.de

  • Stadt Höxter: Fachbereichsleiterin Maria Franke, Tel. (0 52 71) 9 63 40 00, E-Mail: m.franke@hoexter.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group