0
Höxter: Bei der Kollision eines Autos mit einem Rettungswagen wurden ein Mensch getötet und vier Menschen verletzt. - © Burkhard Battran
Höxter: Bei der Kollision eines Autos mit einem Rettungswagen wurden ein Mensch getötet und vier Menschen verletzt. | © Burkhard Battran
Höxter

Ein Toter bei Kollision mit Rettungswagen

Rettungswagen kippt bei Kollision mit Pkw auf die Seite

BURKHARD BATTRAN UND SIMONE FLÖRKE
12.07.2015 | Stand 12.07.2015, 13:26 Uhr |

Höxter. Schwerer Unfall mit einem Toten und vier Verletzten am Ortseingang von Höxter: In der Nacht zu Sonntag stießen auf der Godelheimer Straße (Bundesstraße 64) ein Rettungswagen aus Höxter und das Auto eines Niederländers (23) aus bislang ungeklärter Ursache frontal zusammen. Der Rettungswagen war nach Angaben der Polizei zu diesem Zeitpunkt mit einem Patienten an Bord mit Blaulicht unterwegs. Der junge Niederländer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle.

Gegen 3.45 Uhr fuhr der Rettungswagen – der Fahrer (22) aus Blomberg, ein Sanitäter (44) aus Brakel, ein Notarzt (59) aus Berlin und ein Patient (54) aus Brakel waren an Bord – aus Godelheim kommend in Richtung Stadtmitte. Beide Fahrzeuge stießen aus bislang ungeklärter Ursache in Höhe des Parkplatzes Felsenkeller frontal zusammen, so die Polizei. Der Rettungswagen kippt durch den Aufprall auf die Seite. Der Notarzt sowie der Patient wurden dabei schwer verletzt, der Fahrer und der Sanitäter leicht. Für den jungen Autofahrer aus den Niederlanden kam in seinem Golf nach Polizeiangaben jede Hilfe zu spät. Er wurde bei der Kollision eingeklemmt und starb noch um Unfallort. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt, die Bundesstraße für die Unfallaufnahme für rund vier Stunden gesperrt. Der Sachschaden wird auf rund 130.000 Euro beziffert.

Fotostrecke

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.