0
Carolin Peine (v. l.), Klaus Ebeling (beide AWO), Monika Thöne, Uta Fechler, Petra Wiesemann (kfd Bruchhausen), Marianne Thebille, Marion Weidemann-Henke (AWO Beratungsstelle Schwangerschaft, Partnerschaft, Sexualität), Claudia Pelz-Weskamp (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Höxter). - © FOTO: PRIVAT
Carolin Peine (v. l.), Klaus Ebeling (beide AWO), Monika Thöne, Uta Fechler, Petra Wiesemann (kfd Bruchhausen), Marianne Thebille, Marion Weidemann-Henke (AWO Beratungsstelle Schwangerschaft, Partnerschaft, Sexualität), Claudia Pelz-Weskamp (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Höxter). | © FOTO: PRIVAT

Höxter Flagge zeigen gegen Gewalt

Zwei Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

20.11.2014 , 16:57 Uhr

Höxter (nw). "Frei leben ohne Gewalt" steht auf der blauen Fahne, die anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen in der nächsten Woche vor dem Stadthaus am Nikolaitor wehen wird. Die Arbeiterwohlfahrt, die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) Bruchhausen sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Höxter haben sich dieses Jahr zusammengeschlossen, um mit zwei Aktionen auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen.

Am Montag, 24. November, um 19 Uhr wird der Film "Kehrtwende" im AWO-Familienstützpunkt in Höxter, Gartenstraße 7, gezeigt. Dietmar Bär (bekannt aus dem "Tatort" Köln) spielt in diesem Film einen Lehrer und Familienvater, der sowohl gegenüber seiner Frau als auch seinem Sohn gewalttätig ist. Der Film beschäftigt sich mit den Auswirkungen häuslicher Gewalt auf den Alltag einer vierköpfigen Familie. Für die Filmvorführung wird kein Eintritt erhoben, Spenden sind jedoch willkommen. In der Pause werden Erfrischungen angeboten. Die AWO-Beratungsstelle für Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität sowie die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Höxter bieten nach dem Film Info-Materialien und die Gelegenheit für Gespräche über die Problematik Gewalt gegen Frauen.

Am Dienstag, 25. November, um 19 Uhr wird die kfd Bruchhausen das Thema in einem Gottesdienst in der katholischen Kirche in Bruchhausen aufgreifen. Solidarisch "miteinander gehen" wird im Zentrum dieses Gottesdienstes stehen, der von H. Vornholt, Geistliche Begleiterin in der kfd, geleitet wird. Im Anschluss besteht in der Kirche die Gelegenheit zu Begegnung, Gesprächen und Austausch. Ferner werden aus den Blättern des alten Gotteslobes gefaltete Engel angeboten. Der Erlös kommt dem Frauen- und Kinderschutzhaus des Kreises Höxter zugute.

"Gewalt gegen Frauen hat viele Formen, dabei kann es sich um körperliche, psychische, sexuelle oder auch ökonomische Gewalt handeln", so die Verantwortlichen. Und: "Jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren wurde bereits mindestens einmal in ihrem Leben von ihrem Lebensgefährten oder Ex-Lebensgefährten misshandelt." Vor allem häusliche Gewalt sei besonders belastend für die Opfer, denn sie finde zu Hause statt, dort wo man sich eigentlich sicher und geborgen fühlen solle und von Menschen umgeben sei, denen man vertraue. Die betroffenen Frauen kämen aus allen gesellschaftlichen Schichten, jeder Altersgruppe und aus allen Religionen und Kulturen.

"Sensibilisierungskampagnen und Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sollten sich immer auch an Männer richten", so die Organisatorinnen. "Männer sollten aktiv werden gegen Männer, die gegenüber Frauen Gewalt ausüben." Daher freuen sich die Verantwortlichen der beiden Veranstaltungen auch über interessierte männliche Besucher.