Laura De Mey und Maurice Kaß sind in der Sucht- und Drogenberatung der Caritas tätig. - © Johanna Werth
Laura De Mey und Maurice Kaß sind in der Sucht- und Drogenberatung der Caritas tätig. | © Johanna Werth
NW Plus Logo Brakel

Suchtzentrum in Brakel verzeichnet steigende Beratungszahlen

Drogenkonsum ist nicht nur ein städtisches Problem. Das merken die Mitarbeiter des Caritas-Beratungszentrums in Brakel. Wie Betroffenen geholfen wird.

Johanna Werth

Brakel. Der Drogenkonsum ist auch auf dem Land nicht zu unterschätzen. Vor allem junge Leute sind experimentierfreudig und möchten die Wirkungsweisen der Betäubungsmittel austesten, weiß der Sozialpädagoge und Sozialarbeiter, Maurice Kaß, der Sucht- und Drogenberatungsstelle der Caritas in Brakel. „Jede Substanz wird von einer anderen Altersgruppe konsumiert", verdeutlicht er. Besonders Cannabis sei bei jüngeren Menschen beliebt. Dass die Substanz als Einstiegsdroge genutzt wird, stimmt jedoch nicht, sagt Kaß. Alkohol, Opioide und Cannabinoide seien die Hauptkonsumgruppen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG